Menu
in ,

Wie klang die mazedonische Sprache vor der Kodifizierung?

Heute widmen wir uns der mazedonischen Sprache. Leider muss man sagen, sind immer noch Kräfte am Werk die die mazedonische Sprache negieren. Besonders laut in diesem Zusammenhang ist der östliche Nachbar Bulgarien. Dessen Doktrin besteht darin, dass man die mazedonische Sprache nicht als eigenständige Sprache anerkennt. Sie wird als ein bulgarischer Dialekt angesehen. Und so befinden wir uns in einer Zeit, in der es Spannungen darüber gibt, ob die mazedonische Sprache auf dem Weg in die Europäische Union als besondere und eigenständige Sprache erhalten bleibt oder nicht. Deshalb widmen wir uns demnächst mehr der mazedonischen Sprache. Heute, wollen wir uns anhören wie sie vor ihrer Kodifizierung klang.

Die Kodifizierung der mazedonischen Sprache geschah noch gar nicht so lange her. Dies wird oft von der anti-mazedonischen Propaganda als Vorwand benutzt, um zu behaupten sie wäre eine “künstlich erfundene Sprache”. Dies ist natürlich ins Reich der Fabeln zu verweisen und wird zumeist nur von anti-mazedonisch gesinnten Personen als “Argumentation” in den Raum geworfen.

Unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann die Kodifizierung der mazedonischen Sprache in drei Schritten:

  • Mit dem Beschluss der ersten Sitzung des Antifaschistischen Rat der Volksbefreiung Mazedoniens (ASNOM) am 2. August 1944 zur Einführung des Mazedonischen als Amtssprache in der mazedonischen Republik;
  • Dann mit dem Beschluss des Präsidiums der ASNOM vom 5. Mai 1945 über das mazedonische Alphabet;
  • Und schließlich mit der offiziellen Übernahme der mazedonischen Rechtschreibung am 7. Juni 1945.

Aber zuerst klären wir, was genau Kodifizierung bedeutet:

„Kodifizierung ist die Annahme und Systematisierung von Sprachregeln und -gesetzen und die Vorschreibung einer verbindlichen Sprachnorm. Es stellt einen bedeutenden Akt in der Geschichte einer Nation dar.”

Die mazedonische Sprache existierte lange vor ihrer Kodifizierung, jedoch ohne standardisierte Norm, d.h. nur in dialektalen Formen. Da die Kodifizierung noch nicht lange her ist, gibt es heute noch lebende Zeugen der nicht kodifizierten mazedonischen Sprache vor 1944/1945.

Was aber, wenn wir noch tiefer in die Geschichte eintauchen und uns zum Beispiel fragen, wie Gjorgji Pulevski einst das Mazedonische gesprochen hat, der Anfang des 19. Jahrhundert geboren wurde und bis 1893 lebte und wirkte. Könnten wir, die Sprecher der modernen kodifizierten mazedonischen Sprache, uns mit ihm verständigen?

Der Amerikaner mazedonischer Herkunft, Mario Hristovski, hat auf seinem YouTube-Kanal Mario’s History Talks ein Video veröffentlicht, in dem er eine seiner neuesten Forschungsergebnisse vorstellt – wie die mazedonische Sprache kurz vor der Kodifizierung klang.

Die Recherche ist auf Englisch, der Sprache, mit der Mario aufgewachsen ist, aber die Zitate stammen aus einer Sprache, die vor einem oder mehreren Jahrhunderten von den Mazedoniern gesprochen wurde, und Sie werden dasselbe verstehen, weil Mario es im Original präsentiert.

QUELLE: YouTube-Kanal Mario’s History Talks

Die mobile Version verlassen