PalAir Macedonian Fokker 100.

Mazedonische Nostalgie: PalAir Macedonian

1.2k Ansichten 5 Min Lesezeit

Besonders die wunderschönen roten Flugzeuge der PalAir Macedonian, mit dem prächtigen gelben Löwen, genießen bei den Mazedoniern immer noch absoluten Kultstatus. Hiermit eröffnen wir eine neue Lesereihe. Wie Ihr es schon im Titel gesehen habt, nennt sich diese „Mazedonische Nostalgie“. Nicht wenige Mazedonier sehen nostalgisch auf einen Flug mit PalAir Macedonian zurück!.

Es war Mazedoniens erste Airline sowie der erste Nationale Carrier des Landes, leider mit einer kurzlebigen Historie. (Die andere Nationale Airline war Makedonski Aerotransport). Korrekterweise angemerkt, der ganze Name der Fluggesellschaft lautete „PalAir Macedonian Airways“, mit Sitz in Skopje und Ohrid.

Flugbetrieb der PalAir startete noch vor der Unabhängigkeit Mazedoniens

Während der Auflösung Jugoslawiens und der Gründung der unabhängigen Republik Mazedonien in den frühen 1990er Jahren, wurde die Fluggesellschaft PalAir Macedonian Airways gegründet.

PalAir Macedonian Fokker F28

Noch vor der Unabhängigkeitserklärung, Mazedonien erklärte sich nach Referendum am 8. September 1991 für Unabhängig, nahm PalAair am 3. Juni 1991 seine Liniendienste auf. Damit ist sie die erste mazedonische Fluggesellschaft überhaupt und die erste nationale Fluggesellschaft der Republik Mazedonien.

Als die Vereinten Nationen 1996 die Sanktionen gegen Jugoslawien aufhoben, kehrte die jugoslawische nationale Fluggesellschaft Jat Airways auf den Markt zurück. Dadurch schwand die Popularität der Fluggesellschaft PalAir rapide. Kurz darauf stoppte PalAir alle Linienflüge und hörte faktisch auf zu operieren.

Sicherheitsanweisungen für eine Tupolew TU-154

Einige Charterflüge flog PalAir noch bis ins Jahr 1997. Offiziell wird jedoch September 1996 als der Endpunkt der Airline angesehen.

Die Flotte der PalAir Macedonian

Nur mit einer Maschine startete die Airline in den Betrieb. Die „Flotte“ war mit einer Tupolew Tu-154 somit mehr als überschaubar.

Nachbildung einer PalAir Macedonian Maschine im Microsoft Flight Simulator

Etwas später beschaffte sich PalAir Fokker F-28 und F100 Flugzeuge und konnte somit die erste richtige kleine Flotte stellen. Zunächst waren die Flugzeuge in weiß und rot bemalt. Später dann folgte die Farbgebung die sie zum Kult machte – in rot und gelb.

Die Flugzeuge der Serie Fokker 100, Fokker 27 und Tupolew 154M (ausgeliehen von der bulgarischen Fluggesellschaft Balkan) waren komplett Rot lackiert, mit gelber Bemalung (Löwe, sowie Umrandung der Bordtüren) und Aufschrift.

So sah die Flotte aus:

  • Tupolew Tu-154 B (4 Flugzeuge)
  • Antonow An-24 (3)
  • Focker F-28 (2)
  • Foxer F1000 (4)
  • BAC 1-11-528FL (1, vermietet von der rumänischen Jaro International)

Laut mazedonischer Wikipedia, operierte die Airline im ganzen mit 15 Maschinen, jedoch nicht zur selben Zeit.

Die Flotte. Abbildung aus der eigenen Flugbroschüre 1992

Airline Codes

Name: Palair Macedonian Airways
IATA-Code: 3D
ICAO-Code: PMK
Rufzeichen: PALAIR
Sitz: Skopje, Mazedonien, Makedonien
Heimatflughafen: Flughafen Skopje

Gründung: 1991
Betrieb eingestellt: 1997

Während der Jugoslawienkriege

Nach Ausbruch des Bosnienkrieges flog PalAir weiter mehrmals täglich nach Sarajevo, um Kriegsflüchtlingen zu helfen. In einem solchen Fall im Juni 1992, als der internationale Flughafen Sarajevo geschlossen werden sollte, führte eine PalAir Maschine den letzten Flug durch, bevor der Flughafen geschlossen wurde.

Während des Starts wurden mehrere Schüsse auf das Flugzeug abgefeuert, jedoch ohne Folgen oder Schäden.

Während der Jugoslawienkriege beteiligte sich PalAir Macedonian an einer geheimen Aufgabe der mazedonischen Sicherheitsdienste zur Abholung von dreißig mazedonischen Soldaten, die nach den Kämpfen um die Unabhängigkeit des Landes in Kasernen in Kroatien gefangen waren.

Eine Maschine vom Typ Antonov AN-24 flog in einem vermeintlich kommerziellen Flug von Budapest nach Ohrid, auf dem eine Touristengruppe reiste. In Wirklichkeit waren es die Soldaten. Aufgrund der Geheimhaltung des Auftrags wusste nicht einmal die Besatzung des Flugzeugs, dass es Soldaten transportieren würde.

Absturz der PalAir 301

In der hundertjährigen Luftfahrtgeschichte Mazedoniens ereigneten sich leider auch Tragödien. Es traf auch die PalAir Macedonian.

Am 5. März 1993 stürzte eine Fokker F100 ab. Flug 301 schmierte wenige Sekunden nach dem Start von der Startbahn auf dem Flughafen von Skopje auf einem Flug nach Zürich ab. Es waren 97 Menschen an Bord, von denen 83 tödlich verunglückten.

Der Grund für den Absturz wurde bei einer Untersuchung festgestellt: die Flügel des Flugzeugs sind eingefroren, ein Versagen beim Enteisen der Maschine vor dem Start.

Es war der zweite Flugzeugabsturz von insgesamt drei schrecklichen und tödlichen Unfällen mit Flugzeugen innerhalb 16 Monaten in Mazedonien. Der damalige Transportminister trat damals deswegen ab. Einen ausführlichen Artikel dazu. findet Ihr hier: Avioimpex Flug 110 – Tödlichster Flugzeugabsturz in Mazedonien.

Artikel teilen
Die mobile Version verlassen