Menu
in

Kratovo – Die beeindruckende alte Stadt im Nordosten Mazedoniens

…eine Stadt mit alten Türmen, Brücken, römischen Minen, alten Basar, eine Stadt mit wunderschönen Kirchen und Klöstern

Kratovo ist eine kleine malerische Stadt im Nordosten Mazedoniens, bekannt als lebendiges Freilichtmuseum. Dort herrscht ein mildes und angenehmes Klima und liegt im Krater eines erloschenen Vulkans, daher auch der Name der Stadt. Kratovo war während des Römischen Reiches eine reiche Stadt mit mehreren Goldminen und vielen Geschäften, die gegossenes Gold in Form von Münzen und Goldschmuck verkauften.

Kratovo ist eine Stadt mit alten Türmen, Brücken, römischen Minen, alten Basar. Eine Stadt mit wunderschönen Kirchen und Klöstern aus dem 14. Jahrhundert und ist eine der ältesten Städte Mazedoniens. Die unberührte Natur, die saubere Luft, die alte Architektur, die kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten, die Gastfreundschaft und die besondere Kratovo-Küche machen diese Stadt zu einem der begehrtesten und meistbesuchten Touristenziele in Mazedonien.

Kratovo war schon in der Römerzeit als wichtiges Bergbauzentrum unter dem Namen Cratiscara bekannt, vor allem wegen der reichen Bergbaustätten in der Umgebung. Während der byzantinischen Zeit wird Kratovo als Koritos oder Koriton erwähnt. Damals war Kratovo ein bedeutendes Handelszentrum für Gold, Silber und Kupfer. Die Bedeutung dieser kleinen Stadt wurde auch vom türkischen Sultan Murat anerkannt, der, als er mit seiner Armee durch Mazedonien zog, in Kratovo Halt machte, um das Gold und Silber zu begutachten.

1689 wurde die Stadt jedoch von ihren Einwohnern aufgrund des starken Drucks der Osmanen fat gänzlich verlassen. Die letzten Bergbauminen wurden 1805 geschlossen. Laut dem Reisenden Ami Boué hatte Kratovo im Jahr 1836 stolze 56.000 Einwohner, aber am Ende vom 19. Jahrhundert flachte das Bevölkerungswachstum ab.

Einige interessante erhaltene historische Stätten in Kratovo sind die sechs Türme (ursprünglich zwölf), die als Wachtürme und Wohntürme dienten, und die eindrucksvollen Brücken. Die Stadt hat eine sehr interessante Architektur aus dem 19. Jahrhundert und hier befindet sich auch die einzige Kunstgalerie für Kindermalerei in Europa.

Machen wir einen kleinen Rundgang in Kratovo und seiner Umgebung…

Alte Kiefern Zeugen der alten Geschichte in Kratovo

Im Zentrum der Stadt erheben sich zwei Kiefern, die schweigend dastehen, als würden sie die Stadt bewachen. Mit ihrer Größe und Kraft dominieren sie die östlichen Hänge des Stadtzentrums. Ein ungewöhnliches Naturphänomen, ungesehen in anderen Teilen Mazedoniens und wahrscheinlich ein einzigartiges Beispiel auch auf dem Balkan, sind diese beiden Bäume, die seit Jahrhunderten dort stehen. Diese Bäume wurden bereits vor der Thronbesteigung im Osmanischen Reich gepflanzt und stammen aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Die Mittelalterlichen Türme – Wehr und Wohnanlage für die Wohlhabenden

Die markanten Türme in der Stadt stammen aus der mittelalterlichen und osmanischen Zeit der Stadt und sind ein einzigartiges architektonisches Wahrzeichen dieser alten Stadt. Sie sind auch irgendwie das Wahrzeichen Kratovos.

Diese Türme wurden in verschiedenen Epochen erbaut, aber ihre Hauptfunktion bestand immer darin, die wohlhabenden Familien zu schützen. Die meisten dieser Türme sind durch unterirdische Tunnel verbunden, die in der Zeit gegraben wurden, als die Türme gebaut wurden. Diese Tunnel dienten als alternativer Ausgang im Falle eines Angriffs auf einen der Türme durch Diebe oder Osmanen. Als zusätzlicher Schutz der Türme wurden Wachtürme errichtet, die außen mit steinernen Schilden umschlossen waren und nur kleine Öffnungen hatten, durch die man im Falle eines Angriffs auf den Angreifer schießen konnte.

Die Türme bestehen aus Schotter, der aus der Stadt gebracht wurde. Das Dach ist aus Steinplatten. Aufgrund der handwerklichen Verarbeitung des Steins dauerte der Bau eines Turms mehrere Jahre. Das Innere der Türme ist in 3 oder 4 Stockwerke unterteilt, von denen die oberen einen Balkon und Wohnräume beherbergen. Die Fenster sind durch Eisengitter geschützt und haben unterschiedliche Abmessungen, im unteren Teil sind sie schmaler und länglicher, während sie in den oberen Stockwerken breiter sind.

Der berühmteste und größte ist der Glockenturm, dieser Turm wurde 2004 teilweise restauriert. Die anderen Türme sind der Simicheva-Turm, Emin-Begova-Turm, Zlatkova-Turm, Krsteva-Turm und der Hadzi-Kostova-Turm.

Museum der Stadt Kratovo

Obwohl die Stadt selbst an sich ein Freilichtmuseum ist, wurde 1993 ein Museum der Stadt Kratovo eröffnet. Das Museum befindet sich in einem alten türkischen Haus, das gesetzlich geschützt ist, direkt unter dem alten türkischen Gefängnis.

Darin besteht die Ausstellung aus mehreren Sammlungen: archäologische, historische und ethnologische, jeweils mit einer kleinen Ausstellung, und eine Abteilung für die Konservierung von Funden. Innerhalb des Museums gibt es eine Kunstgalerie mit Kinderzeichnungen mit Gemälden von Kratovo-Kindern, die auf verschiedenen internationalen Ausstellungen zahlreiche Preise gewonnen haben.

Die alten Brücken von Kratovo

Die Brücken in der Stadt sind neben den Türmen der größte architektonische Schatz dieser alten Stadt. Sieben Brücken mit ihrer spezifischen Architektur überbrücken die drei Flüsse, die durch Kratovo fließen. Diese Brücken wurden in verschiedenen Epochen erbaut, aber sie sind alle im gleichen Stil und auf die gleiche Weise gebaut. Jede Brücke hat ihre eigene Geschichte, aber die Grofchan-Brücke zeichnet sich durch ihre Schönheit aus, die sich zwischen der Saraj- und der Basarbrücke befindet und den Ajduchka-Basar mit dem rechten Ufer des Kratovska-Flusses verbindet.

Die berühmteste Brücke in Kratovo ist jedoch die Radin-Brücke. Eine Legende wird immer noch über sie, nicht nur bei touristische Führungen erzählt. Die Legende von Rada, die lebendig in den Fundamenten der Brücke eingemauert wurde. Laut dieser Legende wurde die Brücke von neun Brüdern gebaut, aber sie stürzte immer wieder ein. Um die Brücke fertigzustellen, beschlossen sie, die jüngste und schönste Schwiegertochter namens Rada zu opfern. Weil sie jedoch einen kleinen Jungen hatte, ließen sie auf ihren Wunsch hin ihre rechte Brust frei von Mauerwerk, damit sie ihr Kind stillen konnte. Die Brücke befindet sich am Fluss Manceva und wurde 1833 auf zwei hohen Türmen errichtet, von denen einer 28 Meter und der andere 29 Meter hoch ist.

Aber nicht nur Kratovo selbst hat vieles zu bieten, auch die nähere Umgebung.

Die Steinpuppen in Kuklica

Über die Steinernen Puppen von Kuklica hatten wir hier schon geschrieben… Diese Ansammlung von “Puppen” befindet sich im Dorf Kuklica in der Region von Kratovo. Es gibt viele Legenden und Mythen über ihre Existenz, aber die berühmteste ist die, wonach diese Steinfiguren Hochzeitsgäste (Menschen) sind, die von der verlassenen Braut verflucht und in Felsen verwandelt wurden.

Der Legende nach plante einst ein Junge aus dem Dorf Kuklica (oberhalb der Steinstadt), der sich nicht entscheiden konnte, welche Angebetete er heiraten sollte, eine Hochzeit für zwei Mädchen am selben Tag. Ohne sich dessen bewusst zu sein, sah eine der Bräute, dass am selben Tag eine weitere Hochzeit stattfand, und verließ ihr Haus, um zu sehen, wer die Bräutigame bei der anderen Hochzeit waren.

Als sie ihren angehenden Ehemann mit einer anderen Braut sah, verfluchte sie die ganze Hochzeitsgesellschaft: „Möge Gott, euch alle in Felsen verwandelt, sogar mich”, soll sie gesagt haben. Der Fluch wirkte der Legende nach, Gleichzeitig wurden alle Menschen versteinert und in Felsen verwandelt.

Aber Wissenschaftler sind mit den Legenden nicht ganz einverstanden. Ihnen zufolge sind diese Felsen vor 10 Millionen Jahren durch tektonische Erosion aus Mineralien entstanden, die sich im Wasser auflösen. Im Laufe der Jahre hat die Natur Meisterwerke geschaffen. Die Einheimischen sagen, dass alle 5-6 Jahre eine neue Figur auftaucht.

Cocev Kamen

Der Felsen “Cocev Kamen” ist ein Vulkangestein, das in prähistorischer Zeit als megalithisches Observatorium genutzt wurde. Es befindet sich auf dem Gebiet des Dorfes Shopsko Rudare, genauer gesagt in der Nähe der Nachbarschaft Cocevci und des Dorfes Konjuh. Der Felsen selbst, der sich von den umliegenden Hügeln abhebt, ist an sich schon interessant. Auch Überreste menschlicher Bearbeitung sind sichtbar.

Lesetipp: Die Lavabomben in der Region Kratovo

Hunderte Meter östlich von Cocev Kamen befinden sich Megalithen, die als Sonnen- und Mondziele dienten. Auf der Spitze des Felsens befindet sich ein Thron, der nach Osten zu den Zielen zeigt, von wo aus Sie den Punkt verfolgen können, an dem Sonne und Mond aufgehen und somit einen Sonnenkalender bilden. Die Megalithen haben zusätzliche Gravuren und große handgefertigte Monde wurden in der Nähe gefunden, was ein Beweis dafür ist, das es sich bei einem Objekt um ein Observatorium handelt.

Das Kloster Hl. Joakim Osogovski

Das Kloster Hl. Joakim Osogovski liegt etwa 30 km von Kratovo entfernt, in den Armen des Eichenwaldes im Osogovo-Gebirge, und ist dem Einsiedler und Wundertäter Hl. Joakim Osogovski geweiht und nach ihm benannt. Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert gegründet und ist auch als Sarandapor bekannt.

Genau in diesen Gegenden lebte Ende des 11. und Anfang des 12. Jahrhunderts der Einsiedler Joakim Osogovski. Der Klosterkomplex ist über Tausend Jahre alt und eine bekannte und gut besuchte Touristenattraktion des Landes. Am 28. August findet jedes Jahr im Kloster die traditionelle Feier des religiösen Feiertags der Heiligen Mutter Gottes statt, an der Menschen aus der Stadt, der Umgebung und anderen Städten des Landes teilnehmen.

Aber auch in Kratovo selbst gibt es alte Kirchen zu bewundern.

In Kratovo gibt es drei orthodoxe Kirchen. Während der türkischen Herrschaft hatte die Stadt über 20 Kirchen, von denen nur noch Überreste gefunden wurden. Die drei erhaltenen Kirchen sind:

  • die Kirche „Hl. Nikola der Wundertäter“- im Stadtteil/Viertel Carina Maalo, renoviert im Jahr 1848.
  • die Kirche „Hl. Jovan Pretecha“- im mittleren Viertel, 1836 renoviert
  • die Kirche „Hl. Gjorgji Kratovski“- befindet sich auf dem alten Friedhof der Stadt.

Letztere ist dem einzigen Märtyrer gewidmet, der im 16. Jahrhundert zu einem Heiligen aus Kratovo ernannt wurde, dem „Heiligen Gjorgji Kratovski“, der aufgrund seines Glaubens an das Christentum 1515 auf dem Schweiterhaufen verbrannt wurde. Zu seinen Ehren und Ruhm wird am 24. Februar der Feiertag Hl. Kratovski als Schutzpatron der Stadt gefeiert, und der Heilige ist ein Symbol und Beschützer, also der Patron der Stadt und der Gemeinde.

Das Lesnovo Kloster

In unmittelbarer Nähe von Kratovo befindet sich der wunderschöne Klosterkomplex Lesnovo, der sich im Dorf Lesnovo befindet. Die Kirche ist dem Heiligen Erzengel Michael, bzw. Mihail wie man im Mazedonischen sagt, geweiht. Es gibt eine Meinung, dass das Kloster gebaut wurde, als er Mönch wurde oder nach seinem Tod, als sich der Kult des asketischen Lebens entwickelte (wie in seiner kurzen Biographie von 1330 angegeben).

Die Zeit, in der Gavril Lesnovski lebte, ist nicht bestimmt. Es gibt eine Meinung, dass dies im 11. Jahrhundert gesucht werden sollte, und daher die Schlussfolgerung, dass das Kloster in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts erbaut wurde.

Das Kloster Hl. Gavril Lesnovski ist eines der wichtigsten und schönsten mittelalterlichen und sakralen Kulturdenkmäler, nicht nur in der Republik Mazedonien, sondern auch darüber hinaus. Es ist nicht nur ein großes Mysterium mit seinem Reichtum und Inhalt der Ikonostase und der Freskenmalerei, sondern es ist auch für seine Kraft bekannt, Kranke zu heilen.

Die Dorfbewohner glauben, dass der Heilige Lesnovski ihr Dorf und das Kloster schützt, und dass sein Geist zu bestimmten Zeiten des Jahres erscheint. Sie glauben auch, dass das Dorf und das Kloster nicht zufällig hier entstanden sind und weisen stolz darauf hin, dass dieses Gebiet biblisch ist.

Die Goldene Stadt

In der Nähe des Dorfes Konjuh befindet sich die “Goldene Stadt” oder die “Stadt der Krieger” wie man auch sagt, die auf das Ende des 5. Jahrhunderts zurückgeht. Die Einheimischen aus den umliegenden Dörfern haben ihre eigene mündliche Überlieferung oder Legende über den Ort. An dieser Stelle lebte vor langer Zeit ein mächtiger König mit seiner Königin. Sie hatten nur eine Tochter, die für ihre List, Klarheit und Charakterstärke bekannt war.

Während einer der königlichen Mahlzeiten verschluckte sich die königliche Tochter, wobei sie in einen Zustand eintrat der heute als “klinischer Tod” bekannt ist. Damals war dieses Phänomen den Menschen noch unbekannt, weshalb sie die Prinzessin einfach für tot erklärten. Der König und die Königin befahlen den Untertanen in großer Trauer, in der Ortschaft „Mala Kralica“ (Kleine Königin) in der Nähe der Ortschaft „Golemo Gradishte“ ein sehr reiches Begräbnis für die Prinzessin vorzubereiten.

Die Totengräber kehrten dann am Abend nach der Beerdigung zurück, um das Grab mit den reichlichen Grabbeigaben auszurauben. Sie nahmen viel Schmuck, wertvolle Geschenke, Gold- und Silbergeld mit, und als einer der Totengräber sich näherte, um der königlichen Tochter die Halskette abzunehmen, sah er zu seiner großen Überraschung, dass die königliche Tochter noch am Leben war. Dies ließ die Totengräber überlegen, ob sie sie am Leben lassen oder töten sollten, weil sie sah, wie sie das Grab ausraubten. Nach langem Überlegen beschlossen sie, sie nicht zu töten, sondern sie in ein anderes Königreich zu bringen, damit sie sie nicht an den König und die Königin verraten konnte.

Ihre Eltern blieben mit dem traurigen Wissen zurück, dass ihre Tochter tot sei. Sie handelten mit sehr reichen Ländern, als sie jedoch von einer solcher Handelsreise zurückkehrten, wurden sie daheim von einem Inferno begrüßt als die königliche Stadt brannte. Sie schrien vor Schmerz, und noch heute ist dieser Ort unter den Menschen als “Plakalo” (weinen/heulen/Aufschrei) bekannt.

Nachdem sie alles im Feuer verloren hatten, zogen sie aufgrund der guten Beziehungen zur Stadt Thessaloniki mit ihrem gesamten Vermögen dorthin. In Erinnerung an diesem Geschehnis existiert noch heute ein sogenanntes „Konjushko Maalo“ (Konjush Viertel/Stadtteil) in Thessaloniki…

Die mobile Version verlassen