in

Entdecke Demir Kapija – Das Eiserne Tor zum Wein und zur Natur

Ein Artikel aus unserer Rubrik Reiseleiter Mazedonien

Die vom alten Fluss Vardar durch die Felsen geschnitzte Schlucht ist das markante Merkmal der Stadt und der gleichnamigen Gemeinde Demir Kapija.

Die Gemeinde Demir Kapija liegt im Tikveš Tal am Fuße der spektakulären Demir Kapija Schlucht und ist das Tor zum mazedonischen Wein und Natur. Besucher der Region werden wunderschöne Ausblicke, hervorragende Weingüter, unzählige Möglichkeiten zur Erholung im Freien und die berühmte Tradition der mazedonischen Gastfreundschaft entdecken.

Demir Kapija befindet sich in der Nähe der gleichnamigen ominösen Kalksteintore. Die Stadt ist klein, an die vier Tausend Einwohner. Zugleich Sitz der gleichnamigen Gemeinde Demir Kapija. Der Name der Stadt stammt vom türkischen Demir Kapı (Eisentor) ab, als die Siedlung Teil des Osmanischen Reiches war.

Wenn Sie an den „The Iron Gates“ vorbeifahren, führt die Straße ins Tal von Valandovo und Gevgelija. Es ist die malerischste Region in Mazedonien und mit ihren landwirtschaftlichen Produkten die vielfältigste.

Reise durch die Zeit

Die ältesten bekannten Bewohner der Region Demir Kapija waren die Päonier, die hier vom vierten bis zum Ende des ersten Jahrhunderts v. Chr. lebten. Bei archäologischen Ausgrabungen in einem örtlichen Kloster und mehreren alten Festungen wurden jedoch amorphe und grobe Keramikfragmente entdeckt, die der Keramik der frühen Bronzezeit entsprechen. Andere Artefakte aus der Eisenzeit wurden auch in Gräbern aus dieser Zeit entdeckt, darunter eine Figur und ein großes Armband.

Die alte Siedlung „Stenae“ stammt aus dem 5. Jahrhundert vor Christus. Die Stadt, deren Name „Schlucht“ oder „Pass“ bedeutet, befand sich am Ostufer des Flusses Vardar auf fast unzugänglichen Klippen an der Mündung der Schlucht. Die Stadt wurde erstmals auf der berühmten Tabula Peutingeriana aus der Mitte des 4. Jahrhunderts abgebildet. Der Bau der Stadt wurde vom makedonischen König Archelaos finanziert, der die einzigartigen defensiven und wirtschaftlichen Eigenschaften des Gebiets erkannte.

Im 4. Jahrhundert v. Chr. wurde auch die Militärsiedlung (mit der heutigen Bezeichnung) „Ramnište“ am Westufer des Flusses Vardar errichtet. Das Gelände bestand aus sehr starken Mauern und mehreren Aussichtspunkten auf dem Berg Krastavec (899 Meter). Die verschiedenen Aussichtspunkte auf Krastavec fungierten auch als Signalstationen, die tagsüber (und nachts) mit Spiegeln Nachrichten zwischen Stobi und Saloniki weiterleiteten. In Kombination mit Stenae dienten die Befestigungen als Verteidigungslinie, um die Invasionen der Barbaren aus dem Norden zu kontrollieren.

Demir Kapija

In dieser Zeit wird die Region Demir Kapija zu einem wichtigen Handelsziel, in dem Karawanen aus Europa im Norden und aus dem Mittelmeerraum und dem Nahen Osten im Süden Waren austauschen.

Reiche Funde von Gold- und Silberschmuck, bemalter Keramik, Marmor sowie Tempel sprechen von einer intensiven wirtschaftlichen Entwicklung in dieser Region. Der Vardar (damals Axios genannt) diente als Haupthandelsroute und transportierte große Mengen Holz, hauptsächlich Eiche und Lina, die für ihre Verwendung als Speerschächte für die Armee Alexanders des Großen bekannt waren.

Eine Reihe von Artefakten aus dieser Zeit weisen auf die Anfänge des Weinbaus und der Weinproduktion hin. Darunter befinden sich Symbole auf silbernen „Teutaj“ -Münzen, die in der Nähe von Demir Kapija entdeckt wurden und Dionysos zeigen, der mit zunehmender Reife der lokalen Weinkultur immer wichtiger wird. Ein anderer ist Teil des Frieses im Tempel, der im Dorf Bistrenci gefunden wurde und Bahanalii zeigt, ein Fest für Dionysos, der höchstwahrscheinlich dort verehrt wurde.

Unter den vielen archäologischen Funden aus der Region aus dieser Zeit ist das Grab des Kaisers Krater eines der einzigartigsten. Zwei Kilometer vom heutigen Demir Kapija entfernt, im Dorf Korešnica, enthält das Grab aus den Jahren 480-470 v. Chr. die Überreste eines Würdenträgers namens „Krater“.

Die lokale Tradition besagt, dass der heilige Paulus Stenae während seiner dritten Mission in Saloniki besuchte und die erste lokale Taufe am Zusammenfluss der Flüsse Bošava und Vardar abhielt. In Erinnerung an Paulus Aufenthalt bauten die Einheimischen ein bescheidenes Baptisterium, das während der großen Verfolgung (303-311 v. Chr.) von einer der Diokletianlegionen zerstört wurde.

Nach dem Mailänder Edikt von 313 n. Chr. zur Zeit Konstantins I. wurde an der Stelle des alten Baptisteriums eine frühchristliche Basilika errichtet. Noch heute sind die Ruinen einer späteren Renovierung (Justinians Regierungszeit von 482 bis 565) sichtbar. Die Größe der Kirche ist ein Hinweis auf die wirtschaftliche Macht der Bürger und der Stadt. Der Tempel wurde im sechsten Jahrhundert wahrscheinlich von den Awaren zerstört.

Während der Regierungszeit des Zaren Samoil (997 – 1014 v. Chr.) diente Stenae, das nach den slawischen Invasionen im 6. Jahrhundert nun Prosek hieß, als strategischer Militärposten. Nach dem Fall von Samoils Reich im Jahr 1015 wurde Prosek Teil des Byzantinischen Reiches.

Demir Kapija

Nach dem großen Aufstand unter der Führung des Arhont Dobromir Hrs (deutsch: Chrysos) wurde die Bevölkerung 1144 von den Byzantinern befreit. Während dieser Zeit historischer Turbulenzen wurde Prosek von Dobromir Strez regiert.

Er gab der weitläufigen Siedlung am Ufer des Vardar, die als Strezovgrad bekannt wurde, seinen Namen. Die Stadt wurde zu dieser Zeit zum Synonym für den Freiheitskampf der Mazedonier und zu einer Hochburg für die Verteidigung des christlichen Glaubens vor der Flut der Bogomilen.

1328 wurde Strezovgrad von den Serben besetzt und 1348 die Kirche der Jungfrau Maria errichtet. Die christliche Basilika wurde renoviert und bestand bis zum 16. Jahrhundert, als sie von den Türken vollständig zerstört wurde.

In der neueren Zeit wird Demir Kapija auch in der Deutschen Geschichtsschreibung oft erwähnt. In der Nähe verlief die so genannte Makedonische Front, auch Saloniki Front genannt. So waren auch Deutsche Truppen in der Nähe, teils sogar in Demir Kapija stationiert. Geläufig im Deutschsprachigen Raum war zu dieser Zeit eher die Bezeichnung Demir Kapu.

Entdecken Sie die Natur bei Demir Kapija

Bei einer Wanderung durch die Schlucht, kann man auf der anderen Seite der Schlucht sogar eine Deutsche Inschrift im Felsen entdecken.

Auf der anderen Seite des Vardar ist eine alt unbefestigte Straße, die sich durch einen älteren Tunnel schlängelt, der seit langem nicht mehr benutzt wird. Laut der Inschrift, die in den Stein darüber eingraviert war, bauten die Deutschen diesen Tunnel 1912 auf Befehl Kaiser Wilhelms II. Vor Beginn des Zweiten Weltkriegs hatte die französische Armee den Tunnel erweitert und sich als Mitwirkende unter der Inschrift hinzugefügt. Aber während der Besetzung Mazedoniens durch das Dritte Reich und seine Verbündete wurde der französische Teil der Inschrift kurzerhand von Deutsche Truppen weggesprengt.

Aber vertiefen wir uns in die tolle Natur bei Demir Kapija, die einiges zu bieten hat. Natürlich hat die Stadt ein markantes Merkmal, die Schlucht.

Der Fluss Vardar bildet(e) eine wundervolle Schlucht in der Nähe von Demir Kapija, während die Höhle „Bela Voda“ sehr interessant zu erkundschaften ist und 955 m lang ist. Die vom alten Fluss Vardar durch die Felsen geschnitzte Schlucht erstreckt sich über 19 Kilometer und umfasst ausgezeichnete Stromschnellen zum Kajakfahren oder Rafting. Und natürlich auch zum Angeln oder Jagen.

Demir Kapija

Auf den hoch aufragenden Kalksteinmauern finden Sportbegeisterte über 150 Sportkletterrouten und eine unbegrenzte Anzahl traditioneller „Trad“-Routen.

Die Ausläufer des Berges Kožuf sind durchzogen von zahlreichen Wander- und Mountainbike-Strecken und der Berg selbst beherbergt einige der besten Skipisten in Mazedonien.

Demir Kapija ist eine Oase im Freien für Sport- und Freizeitaktivitäten. Bergsteiger wandern oft gerne in der Gegend und suchen auch nach ihren Lieblings-Teepflanzen bei ihrer Tour. Früher fanden hier wegen der natürlichen Stromschnellen, die der Fluss in die Schlucht bildet, die nationalen und regionalen Kajakwettbewerbe statt.

Alpinisten erklimmen gern die Felsentürme, um den beeindruckendsten Blick auf den Canyon dahinter zu genießen. Es werden auch Wanderwege angelegt, um zu diesen Punkten sowie zu den Überresten der oben genannten Ruinen der Festung Prosek zu wandern.

Die wahrscheinlich interessanteste Wanderung, die im „Bradt Guide to Macedonia“ erwähnt wird, ist der Haltepunkt zwischen den beiden Tunneln auf der Autobahn. Es gibt Parkplätze und es ist sehr interessant, entlang des kleinen Flusses zwischen zwei Felswänden zu wandern, wie eine Höhle mit offenem Ende, zu einigen einzigartigen türkischen Dörfern.

Es ist auch ein nationales Naturdenkmal und ein ornithologisches Reservat, in dem viele seltene Vogelarten und endemische Pflanzen beheimatet sind. Die Schlucht Demir Kapija und das Kalksteinmassiv mit ihrem Reichtum an verschiedenen Naturphänomenen sind der einzigartige Ort auf dem Balkan und in Europa.

Gemäß der Habitatrichtlinie der EU werden verschiedene Arten natürlicher Lebensräume in Demir Kapija als wichtig identifiziert: Juniperus exscelsa (Wacholder), flache Wälder und Waldlinien, trockene Graslandschaften, Höhlen, chasmophytische Vegetation auf Klippen und Felsen usw.

Das Kalksteinmassiv Demir Kapija weist paläontologische Stätten (fossile Funde) auf, die für die Erforschung der Oberjurazeit in der Vardar-Zone und auf dem Balkan von großer Bedeutung sind.

Die große Artenvielfalt seltener und gefährdeter Arten von Pflanzen, Pilzen, Insekten, Vögeln und Reptilien in Demir Kapija hat einen großen Anteil an der gesamten nationalen Artenvielfalt.

Koste von der leckeren Ernte

Kultur und Tradition spielen auch im Leben der Gemeinde in Demir Kapija eine wichtige Rolle. Das örtliche Kulturhaus dient als Epizentrum kultureller Aktivität.

Verbring einen Tag mit einheimischen Landwirten, während sie ihre Weinberge pflegen. Hilf einer Familie, den traditionellen leckeren mazedonischen Paprikamus namens Ajvar zuzubereiten. Trink einen türkischen Kaffee, und spiele währenddessen mit den Einheimischen zusammen eine Partie Tabla (Backgammon). Tanze den Volkstanz Oro bei einer Zeremonie zum Namenstag des Dorfes; oder schüre das Feuer eines klassischen Destillierapparats, um eine Ladung mazedonischer Rakija oder Mastika zu brauen. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt…!

Der Kessel zum Schnaps brennen ist heute bei jeder Familie in Demir Kapija zu finden. Das Rakija brennen hat in diesen Bereichen eine lange Tradition. Schöner und hochwertiger Rakija gilt als derjenige, der eine Stärke von 50 Prozent Alkoholanteil erreicht.

Zehn verschiedene Arten Mazedonische Rakija

Jedes Jahr finden hier über fünfzig verschiedene Veranstaltungen statt, die von traditioneller Volksmusik über Tanz bis hin zu Theaterstücken und Musicals reichen. In der Gemeinde finden das ganze Jahr über mehrere Festivals statt. Dazu gehören die jährliche Feier zum Heiligen Trifun (der Schutzpatron des Weins) am 14. Februar, eine traditionelle Messe vom 27. bis 28. August und die Feierlichkeiten zum Befreiungstag am 7. November.

Klima in Demir Kapija beschert excellente Weine

Das Klima in Demir Kapija ist anders als anderswo auf dem Balkan. So wie die Schlucht es den Vardar ermöglicht, ihre Reise nach Süden fortzusetzen, so können auch die Winde der Ägäis nach Norden ziehen. So befindet sich Demir Kapija an der Kreuzung des Klimas der Ägäis, des Kontinents und der Berge.

Diese einzigartigen Bedingungen bieten Demir Kapija viel Sonnenschein. In Kombination mit der Tatsache, dass die Gemeinde im fruchtbaren Tikveš Tal liegt, haben diese Faktoren Demir Kapija zur Heimat einiger der besten Weinberge auf dem Balkan gemacht.In der Gemeinde gibt es etliche verschiedene Weingüter, die viele verschiedene Weinsorten produzieren.

Der ehemalige jugoslawische König Aleksandar Karadjordjevic ließ hier sein Sommerhaus und sein Weingut errichten. Das Weingut ist das älteste auf dem Balkan und produziert immer noch Qualitätsweine.

Lesetipp: Auf der Weinstraße in Mazedonien

Heute können Besucher das alte königliche Weingut Elenov besichtigen, in dem noch immer Wein aus den originalen Eichenfässern hergestellt wird. Durch die reichhaltige Auswahl an Weinen ist für jeden etwas dabei.

Neuere Weingüter wie Popova Kula haben sich zusätzlich den Touristen geöffnet und ebnen den Weg für Exporte und wirtschaftliche Impulse der Region sowie für den Tourismus. Das Weingut selbst stellt mehr als 20 verschiedene Weinsorten aus 11 verschiedenen Rebsorten her, mit einer besonderen Leidenschaft für bestimmte mazedonische Rebsorten.

Zu den Einrichtungen gehören 11 Hotelzimmer, ein Restaurant, ein Weinverkostungsraum und ein Konferenzraum. Das Weingut bietet seinen Kunden eine Reihe von Aktivitäten wie geführte Wanderungen, Jagd- und Angeltouren sowie besondere Veranstaltungen wie Hochzeiten und Live-Musik im Urlaub.

Entdecke Demir Kapija, den malerischen Ort des mazedonischen Weins und des Abenteuers!

QUELLE: MIA (Englisch), übersetzt von Makedonien.mk