in

Die Geschichte der Geheimnisvollen Insel Golem Grad im Prespasee

Die Insel im Südwesten Mazedoniens ist weltweit auch als die „Schlangeninsel“ bekannt

Heute tummeln sich unzählige Schlangen und Pelikane auf der Insel Golem Grad im Prespasee, im Südwesten Mazedoniens, ganz so als wollten sie die alte reiche Geschichte dieser kleinen Insel beschützen. Die Insel ist klein, ihr Name dagegen erzählt uns von Größe. Denn, Golem Grad heißt übersetzt „Große Stadt“. Lasst uns die Geschichte der Insel erkunden, von der Großstadt Insel zur Schlangeninsel…

Insel Golem Grad – Quick Info

Golem Grad (Schlangeninsel oder auch Sveti Petar genannt) ist eine Insel im Prespa-See von großer kultureller und historischer Bedeutung. Sie wird fälschlicherweise als die einzige Insel in Mazedonien angesehen, obwohl es mehrere See- und Flussinseln im Land verstreut gibt.

Die Insel Golem Grad wurde aufgrund seiner spezifischen geomorphologischen Eigenschaften, seiner charakteristischen Flora und Fauna und seiner historischen Vergangenheit zum strengen Naturschutzgebiet erklärt.

Die Insel ist 750 Meter lang und 450 Meter breit, wobei der höchste Teil 50 Meter über dem Seespiegel liegt. Auf allen Seiten ist die Insel von 20 bis 30 Meter hohen Felsen und Spiralen umgeben. Über ihnen befindet sich ein Plateau mit zwei Erhebungen im Norden und Süden der Insel. Unter den Hügeln gibt es einen Sattel, der an den Ufern mit kleinen Buchten endet. Diese beiden Buchten sind die einzigen Orte, von denen aus Sie auf das Plateau gelangen können.

Das umgebende Wasser, der geologische Hintergrund und die Nähe zum Mittelmeer haben es der Insel ermöglicht, von einem speziellen Mikroklima beherrscht zu werden, das reich und selten verbreiteter Vegetation ist und von südeuropäischer Flora dominiert wird (41 oder 25,6 Prozent – submediterrane Arten; 29). oder 18,2 Prozent – eurasisch; 20 oder 12,6 Prozent – mediterran; 18 oder 11,2 Prozent – pontisch; 17 oder 10,6 Prozent – europäisch; 10 oder 6,2 Prozent – mezianisch; 8 oder 5,0 Prozent – zirkulär; 5 oder 3,1 Prozent – kulturell; 4 oder 2,5% – atlantisch-submediterran; 3 oder 1,9 Prozent – kosmopolitisch; 3 oder 1,9 Prozent – illyrisch; 2 oder 1,2 Prozent – scordo- Pindic).

Auf der Insel Golem Grad stechen laut Akademiker Hans Ehm zwei Waldgemeinschaften hervor, die Biaro tenuifoliae-Juniperetum excelsae und die Pruno webbii-Celtetum glabrae.

Gemäß der Erklärung zur Verkündigung des Gesetzes über die Verkündigung eines Teils des Berges Galičica als Nationalpark wird in Artikel 4 dieses Gesetzes betont, dass die Insel Golem Grad im Prespasee ebenfalls innerhalb der Grenzen des Parks liegt.

Aufgrund der natürlichen Werte, die die Insel Golem Grad besitzt, legt der Raumplanungsplan des Parks für die Insel ein besonderes Schutzregime fest und wird zum strengen Schutz in die Zone gestellt. Das Schutzsystem in diesen Gebieten ist in Artikel 104 des Naturschutzgesetzes (Amtsblatt von RM 67/04) definiert.

Prespasee kaum in antike Quellen erwähnt

Prespa, d.h. die Region um den Prespasee in dem heutigen Dreiländer Eck Mazedonien, Griechenland, Albanien, wird in den schriftlichen Quellen der Antike fast nicht erwähnt. Die moderne Geschichtsschreibung, die sich auch mit Fragen der Antike auf dem Balkan befasst, lässt diese Region ebenfalls meist an dem Rand der historischen Ereignisse liegen.

Insel Golem Grad Prespa Mazedonien
Blick von der Insel Golem Grad im Prespasee, Mazedonien, auf den Nationalpark Galičica

Wenn wir die alten Quellen betrachten, werden wir vielleicht einige indirekte Daten finden, die mit diesem geografischen Raum verbunden sind. So etwa beim antiken Geographen Strabon.

Dieser allseits bekannte Autor sprach nämlich von „Salzfischen an den Seen von Lihnis“, dem fügte er hinzu, dass die Seen an der Via Egnatia liegen. Dies lässt uns zu dem Schluss führen, dass er sich auch auf den Prespa-See bezog und nicht nur auf den Ohridsee. Da er von Seen sprach.

Es gibt keine anderen Seen in der Umgebung, außer dem Malič-See, der allerdings weiter von der Via Egnatia entfernt liegt. Zudem sollten wir hier auf keinen Fall vergessen, dass der Fisch auch heute noch nur bei Prespa als Wintervorrat (gesalzen) getrocknet und dann eingelagert wird.

 

Moderne Autoren beziehen ebenfalls Prespa mit ein, beim Versuch Grenzen zwischen den Regionen der alten Stämme zu ziehen, die im sogenannten oberen Makedonien im alten Sinne lebten. Oder dem von Herodot und Thukydides erwähnten „Gebirgs Makedonien“.

Nach der Entdeckung der beiden Inschriften in der Region Resen, in der im makedonischen Kalender zwei Namen vermerkt sind (Apelaios und Dios), wurde besonders deutlich, dass die Prespa-Region wohl zum alten Makedonien gehörte.

Die Expansion der obermakedonischen Region Orestia in der Nähe der Prespa-Region wurde in der Wissenschaft mit der Interpretation der beiden ergänzenden und entdeckten Inschriften in der Nähe von Vineni (Pili) und der Insel „Sveti Ahil“ in Mala Prespa akzeptiert, wo eine antike Stadt mit dem Namen Lyke identifiziert wurde.

Insel Golem Grad

In unmittelbarer Nähe, im Nordwesten der Insel, etwa 4 bis 5 Kilometer entfernt, im Großen Prespasee, befindet sich die Insel Golem Grad (Große Stadt), die sich heute innerhalb der Grenzen der Republik Mazedonien befindet. Sie ist offensichtlich eine orestianische Siedlung.

Die ersten Forschungen beziehen sich auf die Expedition des russischen Wissenschaftlers Miliukov, der 1898 die Insel besuchte und Notizen hinterließ. Notizen über die beiden Kirchen, ohne Dächer, aber mit erhaltenen Fresken an den Wänden. Dann bemerkte er die beiden Inschriften auf den Felsen mit christlichem Inhalt, die eine in Alt-Griechisch und die andere in altslawischer Sprache.

Lesetipp: Ohrid – Die mazedonische Stadt des Lichts

Golem Grad zieht die Aufmerksamkeit der Forscher auch deshalb auf sich, weil sich die Insel, Ventrok, im kleinen Prespasee in der Nähe befindet, etwa 7 Kilometer entfernt, die auch als Sitz von Zar Samoil und seiner Domkirche Sveti Ahil bekannt ist.

Im Jahr 1967 begannen archäologische Ausgrabungen auf der Insel Golem Grad, die immer noch andauern. Dieser ungewöhnliche Ort, weit entfernt von der Kommunikation, zeigte eine lange Chronologie der menschlichen Präsenz und des Lebens in diesem Gebiet ab dem ersten Jahrtausend vor Christus bis zum Mittelalter. Die kulturellen Schichten können nicht immer vertikal überwacht werden, aber die horizontale Stratigraphie markiert eine lange Kontinuität des Lebens auf der Insel.

Älteste Funde aus der Jungsteinzeit

Die ältesten Funde, die zufällig entdeckt wurden, beziehen sich auf die Jungsteinzeit (Neolithikum). Zumeist nur in Form von Steinwaffen, die von den Fischern verwendet wurden, die an der Küste des Sees lebten und nur zum Fischen auf die Insel reisten.

Keramikgefäße mit Merkmalen der Eisenzeit wurden ebenso entdeckt, und auf die erste Hälfte des ersten Jahrtausends datiert. Dies deutet darauf hin, dass es auf der Insel Leben gab, d.h. Versuche, sie zu bewohnen. Weitere Untersuchungen könnten weitere Ergebnisse zu den Überresten der Siedlung aus dieser Zeit liefern.

Intensivere Lebensspuren in der Siedlung wurden entdeckt und in den Zeitraum ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. datiert. In diesem Zusammenhang wird auf die Verteidigungsmauern im südlichen Teil der Insel hingewiesen, die aus grob verarbeiteten Steinblöcken bestehen. Sie beschützen den Zugang zur Küste der Siedlung, und damit auch die Siedlung selbst.

Die Insel selbst ist mit einer Fläche von 18 Hektar, 600 Metern Länge und 350 Metern Breite ein Naturschutzgebiet, die Höhe der Felsen vom Niveau des Sees bis zum Plateau beträgt etwa 30 Meter. Die Festung aus Trockenmauern musste nur am südlichen steilen Zugang platziert werden, der vom See zur Siedlung auf dem Plateau führte.

Ruine auf der Insel Golem Grad Prespa Mazedonien

Die Siedlung begann im 4. Jahrhundert vor Christus zu florieren. Diese Schlussfolgerung wurde vorerst aufgrund der entdeckten Nekropole im südlichen Teil der Insel gezogen. Viele Jahre harter Arbeit waren erforderlich, um die älteste Nekropole zu entdecken, in der das Ritual der Feuerbestattungen praktiziert wurde. Dieses Bestattungsritual war auch bei anderen makedonischen Stämmen häufig.

Dies ist ein Zeichen für einige Veränderungen in der makedonischen Gesellschaft, insbesondere in den obermakedonischen Regionen. Wir finden zuerst Analogien zu den nächsten Nachbarn, zum Beispiel: in Lyncestis und Pelagonien, wie Petilep und Beranci, in Elimeia, in Dassaretia, verbunden mit den reichen Gräbern in Lychnidos. Wir dürfen jedoch das Einäscherungsritual in reichen Gräbern in Niedermakedonien nicht vergessen, weder bei den Bestattungen in Zisten (Derveni, Pydna, Aenea) noch im „makedonischen Typ“ von Gräbern wie die allseits bekannten Königsgräber in Aigai.

Die Grabarchitektur auf Golem Grad ist zwar bescheiden, aber die Überreste der Einäscherung in den Löchern der Felsen, die den Bestattungen in Lychnidos ähneln, sind von reichhaltigen Grabbeigaben wie Gold- und Silberschmuck (Anhänger, Fibeln), Waffen von Soldaten und/oder Keramikgefäßen begleitet. Aber auch Münzen: Didrahmen der Stadt Tanagra, Bronzemünze der Chalkidischen Liga, Drachmen Philipps II. von Makedonien, so gesehen alles von der Mitte des 4. Jahrhunderts bis zum Ende des Jahrhunderts.

Die hervorragenden Handelsbeziehungen dieser kleinen Siedlung mit weit entfernten Regionen wurden durch die Entdeckung von Silbermünzen aus Istiaia auf Euböa, Münzen aus Adria Appolonia, aus Dyrrachion, des Epirus-Herrschers Pirus usw. nachgewiesen.

Besonders muss man auf einen interessanten Fund hinweisen, den Goldanhänger aus Grab 160. Das Löwenproteom dieses Minutia-Schmucks konnte nämlich nur mit der Präzision eines Meisterkenners der Goldtechnik hergestellt werden. Es wurde wahrscheinlich in der Mitte des 4. Jahrhunderts von einem bedeutenden Goldschmiedezentrum hergestellt und von dort erworben. Dies war die Zeit der Mode, Löwenproteome in den Schmuck zu integrieren, aber auch die „makedonische Sonne“, der auf der Rückseite des Anhängers angebracht war. Warum die Sonne? Und warum auf der Rückseite? Vielleicht war es die Marke einer Goldschmiede als eines der beliebtesten Motive des 4. Jahrhunderts, die mit den herrschenden Zeichen der Argeaden verbunden waren.

In der Siedlung wurden zwei Häuser aus der s.g. „hellenistischen Periode“ entdeckt, die in Übereinstimmung mit den entdeckten Keramiken und Münzen datiert werden konnten. Die Ihtis sind die häufigsten, weil der Fisch ein sehr wichtiges Nahrungsmittel für die Bevölkerung war. Es gibt auch gravierte luxuriöse Gläser mit Blumen- und Figurendekorationen, Gefäße, in denen Getreide aufbewahrt wurde, Krater und andere Gefäße. Eines der Häuser der Siedlung wurde nach einem Brand verlassen. Auf dem Boden wurden Münzen von Antigonos Gonatos, der Adria Appolonia und Amphipolis gefunden.

Zu dieser Zeit wurden die Häuser aus Holz gebaut, aus Foya (eine Art Kiefer). Dessen Zweige konnten leicht um Wacholderstangen verwoben werden, und dann wurden die Wände mit Lehm verputzt, der mit Stroh gemischt war. Es ist möglich, die Häuser nach dem gleichen Konstruktionssystem zu rekonstruieren, das in den Beispielen des Nachbardorfes Konjsko an der Küste des Sees zu sehen ist, das sich heute auf dem Gebiet der Republik Mazedonien befindet. Diese Bautechnik wurde übrigens beim Bau in der Region fast bis in die 1950er Jahre des 20. Jahrhunderts beibehalten, bis zu welcher Zeit Menschen in solchen Häusern lebten. Heute gibt es in Konjsko und in Stenje Überreste solcher Häuser, die als Lagerhäuser genutzt werden.

Lesetipp: Prespa in Mazedonien – Frieden des Himmels auf Erden

Das verbrannte Haus (Nr. 2) in Golem Grad (Sektor 1) war mit Stroh bedeckt, aber auch mit Dachziegeln, die bei den Ausgrabungen entdeckt wurden. Auf ihnen stehen Namen in griechischen Buchstaben КРІТОΛАОУ, ПРЕУРАТО, wahrscheinlich als Namen der Meister, eines Makedoniers (Kritolaos), und eines Illyrers (Preuratos).

Das Auftreten von Namen mit unterschiedlichem ethnischen Hintergrund ist in Grenzregionen nicht ungewöhnlich. Gleiche Teguli mit Inschriften wurden bei den Ausgrabungen auf der Insel von Moucopoulos entdeckt, auf deren Oberfläche andere Namen makedonischen Ursprungs eingraviert wurden. Normalerweise handelt es sich um dieselbe Produktion, dasselbe Keramikzentrum, das im 2. Jahrhundert v. Chr. in einigen nahe gelegenen Siedlungen in Orestis betrieben wurde.

Insel Golem Grad Prespasee Mazedonien

Den Spuren des Lebens in der Siedlung auf Golem Grad folgend, scheint es, dass Bestattungen mit Einäscherung bis zum 1. Jahrhundert andauerten, was durch ein Grab mit einer Beigabe eines Simpulums, Löffels, mit einer typischen römischen Form datiert wird. Mit dem Durchbruch der römischen Expansion und den Zerschlagung des makedonischen Reiches, scheint es so als wäre das Leben auf der Insel dann zum Stillstand gekommen.

In Römischer Zeit Insel Golem Grad wiederbelebt

Es gibt eine Pause von den ersten Jahrhunderten des neuen Jahrtausends, als die Siedlung verlassen worden war. Ab dem 4. Jahrhundert wurde über der alten Siedlung eine spätantike und mittelalterliche Nekropole errichtet. Bestattungen fanden an mehreren Orten in der Nähe der alten Siedlung sowie in der Nähe der kirchlichen Einrichtungen statt. In dieser Phase wurden Gräber aus dem 4. bis zum 14. Jahrhundert datiert.

Die Siedlung wurde einige Zeit im 4. Jahrhundert wiederbelebt. Die archäologischen Spuren aus dieser Zeit sind zahlreicher. Bisher wurden zwei Häuser aus Stein und Gips entdeckt, deren Böden aus Erde und Stein gestempelt sind und ein Wasserablasssystem verbaut war. Die interessanteste Entdeckung ist aber die Zisterne, die sich in den Felsen hoch über dem Wasser im Süden der Insel befindet. Es ist klar, dass die neuen zivilisatorischen Errungenschaften der Römer als neue Herren von der lokalen Bevölkerung vollends akzeptiert wurden.

Trotz der Nähe des Wassers erleichterte der Bau der Zisterne unter Verwendung des Hohlraums im Gestein und mit der komplexen Technik der Überlagerung mit Tegula und Hydraulikputz das Leben in der Siedlung erheblich. Einige der Häuser sind näher an der Zisterne errichtet, die in der Nähe des Plateaus errichtet wurde. Es ist klar, dass das Know-how der Regenwassersammlung genutzt wurde, wobei Rohre an der Nordwand eingebaut wurden, die sich auf den Felsen stützten, über welche das Wasser in das Becken abfloss.

Im Mittelalter, als dieser Bau seine Rolle verloren hatte und ohne Dach blieb, aber noch ein gut erhaltenes Mauerwerk hatte, wurde der Bau erneut überdacht und in eine Kirche umgewandelt. Dies könnte bereits im 13. Jahrhundert geschehen sein. Die Mönche bemalten die Kirche im 14. Jahrhundert, was durch die Überreste der Fresken bestimmt bzw. datiert werden konnte.

In der späten Antike akzeptierte die Bevölkerung das Christentum. Die heidnischen Bräuche wurden langsam aufgegeben, ebenso wie die Einäscherung der Verstorbenen. Die Beerdigung ist ab da skelettartig, mit der Architektur „Dach über zwei Gewässern“, aber mit Inschriften christlicher Symbole auf den Grabtegeln. Zu dieser Zeit wurde die frühchristliche Einschiffskirche mit ziemlich kleinen Abmessungen, Narthex- und Nebenräumen errichtet.

Nur auf dem Boden, vor dem Altar, platzierte ein Gläubiger-Spender ein Stück Bodenmosaik, das an die Dekoration der reichen Mosaike in den Basiliken in den städtischen Zentren erinnert und etwas Flair in die kleine Kirche brachte. Die christianisierte Bevölkerung begann in der Nähe dieser Kirche begraben zu werden.

Die gesamte römische Epoche wurde mit der Entdeckung zahlreicher Münzen, über 100 Stücke sowie Gold- und Silberschmuck aus der Zeit zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert, intensiver erforschbar.

Die Existenz dieser kleinen Siedlung ist einer gewissen überschaubaren Wirtschaft zu verdanken, die definitiv auf Fischerei, etwas Landwirtschaft, aber auch Jagd in den Wäldern auf dem Land beruhte. Die zahlreichen in den Kulturschichten entdeckten Eberzähne bestätigen die Jagd auf Tiere.

Wir können zu den bereits erwähnten Münzen aus den abgelegenen Städten der frühen Antike jene der römischen Epoche, insbesondere vom 4. bis zum 6. Jahrhundert, von Konstantin bis Justinian hinzufügen. Diese spätrömische Epoche und der Beginn der frühbyzantinischen Zeit als eine der Phasen, in denen die Siedlung existierte, wurde mit der Entdeckung der Nekropole bestätigt, wobei auch Packsattelkissen, Schmuck und Münzen aus dem 7. Jahrhundert gefunden wurden.

Die Siedlung wurde im Mittelalter nicht rekonstruiert. Diese Zeit war geprägt vom Klosterleben und dem intensivierten Bau von Kirchen. Bisher wurden drei entdeckt, darunter die beiden frühchristlichen Kirchen Sveti Petar und eine noch nicht namentlich benannte Basilika. Die Bestattungen fanden weiterhin rund um die Sveti Dimitrija Kirche statt, ein heiliger Ort für die Bevölkerung aus der umliegenden Siedlung auf dem Land.

Die Insel war 2000 Jahre lang fast ununterbrochen bewohnt wie wir gesehen haben. Nachdem die letzten Bewohner gegangen waren, kamen neue Bewohner auf die Insel. Beziehungsweise, müsste man vielleicht sogar sagen, als die Menschen die Insel verließen, nahmen die Ureinwohner ihre Insel wieder unter Beschlag: Die Schlangen und Pelikane…

Statt Große Insel nun mehr als Schlangeninsel bekannt

Als nun die Ureinwohner wieder ihre Insel als ihren Lebensraum in Beschlag nahmen, bekam die Insel auch ein neues Prädikat: „Schlangeninsel“. So wird nun die einst Große Insel durchwegs von den Einheimischen bezeichnet. aber auch bei den Touristen hat sich dieser Ausdruck etabliert.

Aufgrund der großen Anzahl von Schlangen und die natürlichen Besonderheiten sowie die wertvollen kulturhistorischen und archäologischen Objekte, wurde die Insel zum strengen Naturschutzgebiet erklärt wurde. Seit 2008 ist Golem Grad organisiert und offen für Touristen, die es in zunehmender Zahl besuchen und mit wunderbaren Eindrücken abreisen.

Aber nicht nur Schlangen und Pelikane und sonstige Lebewesen fühlen sich auf der Insel wohl. Auch die Pflanzenwelt.

160 Arten von Farnen und Samenpflanzen von 180 Gattungen und 41 Familien wurden entdeckt. 80 von ihnen sind südeuropäische Pflanzenelemente. Die mediterrane und submediterrane Flora mit ihrer Präsenz ist für die Insel am wichtigsten. Nach den biologischen Formen sind Therophyten, d.h. einjährige Pflanzen, am häufigsten vertreten. Schwarze Hainbuche, mazedonische Eiche und Blaubeere sind seltener anzutreffen.

Wie kommt Ihr zur Insel Golem Grad?

Der einfachste Zugang zur Insel Golem Grad und schnellste ist vom Dorf Konjsko aus, das über eine Landstraße von Stenje auf einer Länge von fast 8 km erreichbar ist. Die Entfernung der Insel vom Dorf Konjsko beträgt etwas mehr als 4 km. Konjsko, ein Fischerdorf, ist das letzte an der Westseite der Küste neben der mazedonisch-albanischen Grenze.

Von Konjsko aus benötigen Sie nur zehn Minuten mit einem Schnellboot, um die malerische Insel Golem Grad zu erreichen.

Weitere Inseln in Mazedonien

Es gibt mindestens 20 bis 30 Inseln in Mazedonien, von denen die größte die Insel Golem Grad im Prespa-See ist. Daneben ist auch die Insel Gradište im Tikveš-See charakteristisch, auf der sich Reste alter Gebäude befinden.

Sehr interessant sind auch die mehreren großen Flussinseln stromabwärts des größten Stroms im Land: den Vardar, die mit dichter Ufervegetation und vielfältiger Tierwelt bedeckt sind. Mit Ausnahme der Schlangeninsel finden Sie jedoch fast keine Daten für die anderen Inseln.

Unabhängig davon, welche Insel Sie besuchen, werden Sie wahrscheinlich ein wunderbares und unvergessliches Erlebnis haben…

QUELLEN:

Historischer Teil über die Insel Golem Grad:

  • Vera Bitrakova-Grozdanova, Ph.D. (2007)

Vera ist eine bedeutende mazedonische Archäologin und Professorin für antike Archäologie des Balkans. Sie gewann 1988 den Preis für wissenschaftliche Leistungen der Republik Mazedonien „Goce Delcev“ und wurde 1999 mit dem renommierten Herder-Preis ausgezeichnet. Sie ist Forscherin in der Region Prespa, Ohrid und Struga.

Touristischer Teil und über Flora und Fauna der Insel Golem Grad:

  • Wikipedia Mazedonisch
  • MIC
  • Infokompas

Zusammengefasst und übersetzt aus dem Englischen und Mazedonischen von Makedonien.mk