in

„Der Makedonier“ Trailer – Vertriebene Kinder aus der Ägäis

Mito Aleksovski wurde in den Wirren des griechischen Bürgerkriegs, der auch im makedonischen Teil Nordgriechenlands oder Ägäis Makedonien, wütete, aus seiner Heimat vertrieben. Sein Sohn Petro machte sich auf die Suche der Vergangenheit seiner Familie im ägäischen Teil Makedoniens, welches heute bzw. seit 1913 im Norden Griechenlands sich befindet.


Es ist eine schmerzliche Periode der makedonischen und auch der neueren griechischen Geschichte, viele Kinder wurden aus ihrer Heimat vertrieben und von ihren Familien getrennt. In Makedonien wird dieser Teil der Historie als „Deca Begalci“ bezeichnet, „Vertreibung der Kinder“ – Hauptsächlich wurden Kinder von deren makedonische Familien getrennt die mit griechischen Kommunisten sympathisierten oder an ihrer Seite kämpften.

Die griechischen Kommunisten hatten in dieser Zeit des Bürgerkrieges die makedonische Nation in der Ägäis anerkannt und ihnen Zugeständnisse gemacht, im Falle der Machtübernahme ihnen Rechte zu gewähren. Rechte die den Makedoniern nach der Besetzung und Einverleibung des südlichen Teil Makedoniens in den griechischen Staat bis dahin verwehrt blieben.

Schmerzlich in Erinnerung bei den Makedoniern in Nordgirechenland ist auch die Periode des so genannten Metaxas Regime, als Griechenland von einem faschistischen Regime und Diktator regiert wurde.

Den Makedoniern wurde verboten ihre Muttersprache zu sprechen. Personennamen, Namen von Toponymen, Ortschaften etc. wurden per Gesetz gräzisiert. Drakonische Strafen mussten Makedonier über sich ergehen lassen.

Noch heute sind die Makedonier in Griechenland nicht als eigenständige Ethnie anerkannt, aber nicht nur sie – bis heute erkennt Athen keine ethnische Minderheit im eigenen Land an. Zudem sind die im EU Land lebenden Minderheiten alltäglicher Diskriminierungen ausgesetzt, wie wir in unserem Beitrag hier anhand einiger Beispiele zeigten:

Ein Beispiel alltäglicher Diskriminierung der Mazedonier in Griechenland

Petros Vater wurde nach Polen vertrieben, dort wuchs er auf und dort ist auch Petro zuhause. Im Dorf Sheshtevo in der Kostur Region (griechisch: Kastoria) von Ägäis Makedonien macht sich Petro Aleksovski auf die Spurensuche der Vergangenheit seiner Familie und spricht mit Zeitzeugen über die Geschehnisse jener Zeit.

Den Youtube Kanal vom Filmemacher findet Ihr hier.

makedonec-film-plakata

Quelle: Makedonien.mk