in

Das Phänomen der Lavabomben in der Region Kratovo

Zeugnisse vulkanischer Ausbrüche im Osten Mazedoniens

Heute sind wir wieder in unserer Rubrik Makedonien FAQ und widmen uns einer „explosiven“ Geschichte. Wussten Sie, dass es in der Nähe von Kratovo Hunderte von Vulkankugeln, oder auch Vulkanische Bomben oder Lavabomben genannt, gibt? Vulkanische Bomben sind Lavastücke, die als heiße Pyroklast abgerissen werden und aus dem Krater ausbrechen. Durch die Luftbewegung nehmen sie unterschiedliche Formen an…

Das Naturkundemuseum zeigt 15 Millionen Jahre alte Vulkanbomben, die im Gebiet des Dorfes Neokazi bei Probištip (im Osten Mazedoniens) gefunden wurden. Die größte Lavabombe wiegt etwa 300 Kilogramm. Die chemische Zusammensetzung dieser entdeckten Bomben ist jedoch bisher noch nicht untersucht worden.

Nach Form und Größe der Lavabomben handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Vulkan in der Region Kratovo-Zletovo, der einst starke Eruptionen hatte. Lavabomben sind eine natürliche Seltenheit. Bisher wurden in Mazedonien keine derartigen vulkanischen Überreste gefunden.

Vulkan war bis etwa 35 Millionen Jahren aktiv

Der Vulkan, von dem die Lavabomben ausgespuckt wurden, hatte eine starke Ausbruchskraft. Er war vor etwa 35 Millionen Jahren aktiv und seine Aktivität hörte vor zwei Millionen Jahren auf. Ob er sich jemals reaktiviert, ist nicht bekannt. Vulkanismus tritt in Etappen auf. Wenn er vor zwei Millionen Jahren aufgehört hat zu brodeln, könnte er sich heute ohne weiteres wieder reaktivieren.

Damit verbunden ist die Entdeckung des jüngsten Vulkans, also des Kraters des Hauptkraters von Kratovo, des sogenannten Vulkan Štrkovec in der Nähe des Dorfes Šlegovo.

Lavabombe

Es ist der jüngste Vulkan, denn in der Nähe befindet sich auch heute noch das damals ausgestoßene Magma in Form von Kugeln, die von ihrer Struktur her nicht so fest sind, eher wie Sediment als vulkanisches Gestein. Die repräsentativsten vulkanischen Lavabomben, die dem Raum in Form von Mikroreliefformen eine spezifische Form verleihen, sind jedoch die in der Nähe von Kratovo. Genauer gesagt, die im Dorf entdeckten Vulkanischen Bomben.

Das Dorf Gorno Kratovo liegt 4,5 km nördlich der Stadt Kratovo. Das Alter der Lavabomben ist angesichts des Vulkanismus in diesem Gebiet das Oligozän (der Beginn des Oligozäns liegt bei etwa 33,9 Millionen Jahren, und endete vor etwa 23,03 Millionen Jahren.).

Bei eigenen Recherchen ist aufgefallen, dass sie in einzelnen Formen im Bereich des Dorfes anzutreffen sind. Als größere Oase dieser Lavabomben findet sich jedoch eine Linie, die vom Ort Ornica (laut Einwohnern) im oberen Teil bis zum Gebäude einer kleinen Filterstation im unteren Teil folgt. Die Steigung des Feldes selbst reicht von 15 – 20˚, so dass wir glauben, dass sie unter der Einwirkung erosiver Prozesse an der Oberfläche entdeckt werden.

Dies zeigt ihre individuelle Verteilung im oberen Teil des Beobachtungsgebietes bis hin zu den Gruppenphänomenen im unteren Teil. Die Strecke selbst ist ca. 200 – 250 m lang und 10 – 15 m breit. Das abfallende Gelände selbst ist nach Süden ausgerichtet und fällt in das Tal des Flusses Tabačka ab, der in sein Flusstal mündet.

Vulkanische Bomben

Dieses Gebiet steht im Zusammenhang mit der Aktivität des Vulkanzentrums Uvo-Bukovec und des parasitären Zentrums Golem Rid, das sich nordöstlich des Hauptzentrums befindet. Zeitrahmen und Art der vulkanischen Aktivität in den beiden Strukturen überschneiden sich (Oligozän). Westlich von Golem Rid befinden sich mehrere kleinere parasitäre Haufen wie Valanovec und Potis.

Besonders der parasitäre Haufen bei Potis befindet sich südöstlich des Gebiets, in dem sich die Vulkanbomben befinden. Wir glauben, dass Vulkanische Bomben aus dem Magma stammen, das aus diesen parasitären Clustern mit ihrem zentralen Golem Rid ausgestoßen wurde.

Die vulkanischen Bomben von Gorno Kratovo sind eines der schönsten Naturmotive, die in der Zeit entstanden sind, als die größten Vulkane des Balkans aktiv waren. Die Einheimischen benutzten sie, um Steinhäuser zu bauen und das Wasser zu blockieren, heute wird es hauptsächlich als Dekoration verwendet. Vulkanbomben sind immer noch unentdeckte Geheimnisse im reichen Gebiet von Kratovo.

Lavabomben mit bis zu 200 kg Gewicht!

Lavabomben – bis zu 80 Zentimeter Durchmesser und bis zu 200 Kilogramm Gewicht – sind in Gorno Kratovo eine natürliche Rarität. Sie wurden vor 20-30 Millionen Jahren geschaffen, als eruptives Magma an der Oberfläche ausbrach. Aus der heißen Lava mit einer Temperatur von 1000 Grad kühlte die ausgestoßene flüssige Masse während des Ausscheidens ab und daraus entstanden diese Körper mit perfekter Kugelform.

Lavabombe

Sie kommen in der Größe eines Apfels vor, bis zu einem Durchmesser von 80 cm. Die Bewohner sagen, dass sie ein Gewicht von 200 kg erreichen können. Vom Boden aus gemessen erreicht ihre Höhe bis zu 1 Meter. Es gibt über zehn extrem große vulkanische Bomben im beobachteten Gebiet, und die Anzahl der mittleren und kleinen Bomben ist viel höher (über 150). Sie sind in der Natur meist als Einzel- oder Doppel-Bomben an einem Ort zu finden. Sie kommen in verschiedenen kugelförmigen Formen vor, von regelmäßig kugelförmig bis eiförmig oder pilzförmig.

Vulkanbomben zeugen von den ungezähmten Naturgewalten, die Spuren von Ereignissen in der Antike hinterlassen haben und ein einzigartiges Werk geschaffen haben, und die wunderschönen Landschaften, die aus dem Schoß des Vulkangesteins entspringen, sind eine echte Sensation für Auge und Seele.

Die Einheimischen verwendeten sie früher zum Bau von Steinhäusern, heute werden sie hauptsächlich zur Dekoration verwendet. Neben ausländischen Entdeckern interessieren sich vor allem ausländische Touristen für diese Naturattraktion. Das Hauptproblem ist jedoch, dass dieser Ort aufgrund der noch nicht ausgebauten Straßeninfrastruktur nur schwer zu erreichen ist.

Vulkanbomben als Exponate sind im Städtischen Zentrum für Felskunst in Kratovo zu sehen, das auch eine Vereinbarung mit mehreren Reisebüros unterzeichnet hat, um die Stätte in Gorno Kratovo und andere Sehenswürdigkeiten in dieser wunderschönen Region zu fördern.

Verwendete und zitierte Quellen:

  • igeografija.mk (Portal der Universität „St. Cyril und Methodius“ – Skopje, Natur-Mathematische Fakultät für Geographie)
  • Wikipedia Deutsch

LESETIPP: In der Nähe der Lavabomben findet Ihr die Steinpuppen von Kuklica – „Ein Fluch versteinerte die Hochzeitsgesellschaft“