Macedonia Freedom.

Das Mazedonische Problem – schon 1918 erklärt

1.1k Ansichten 16 Min Lesezeit

The Public – A Journal of Democracy nennt sich das Magazin aus dem wir heute zitieren, genauer gesagt aus dem Artikel „Drama im Orient“ vom August 1918. In dem „Drama im Orient“ finden wir den Artikel „Das Mazedonische Problem“ von Autor S. Zimand. So schreibt er als Einführung in seinen Artikel: Eines der größten Probleme welches in Bezug auf den Balkan gelöst werden muss, ist die mazedonische Frage.

Weiter beschreibt Zimand, wie die Mazedonier unter der türkischen Herrschaft litten. Aber auch, wie die Mazedonier unter die Agitation seiner Nachbarländer gerät. Der Bericht datiert aus dem Jahr 1918, also von vor 105 Jahren. Aber beim lesen könnte man fat das Gefühl bekommen, er wäre aktuell…

Das mazedonische Problem

von S. Zimand

Eines der Hauptprobleme, das es im Zusammenhang mit dem Balkan zu lösen gilt, ist die mazedonische Frage. In der Mitte des 19. Jahrhunderts repräsentierte Mazedonien die Haushaltswirtschaft. Die Bauern produzierten Artikel für den Gebrauch und nicht für den Verkauf. Auf den Wochenmärkten von Ipek und Prizren tauschten Mazedonier Getreide gegen Salze und Häute gegen Eisen. Geld war praktisch unbekannt. Nach dem Krimkrieg begann sich unter dem Druck des europäischen Kapitalismus allmählich die Geldwirtschaft herauszubilden. Der Kapitalismus bediente sich bei seinen Bemühungen zweierlei Mittel, ум die Wirtschaftsstruktur des Balkans zu revolutionieren: das System der Staatsschulden und Eisenbahnen. Aus ständiger Angst vor einem Angriff aus Russland war die Türkei gezwungen, eine starke Armee zu unterhalten, und in ihren Bemühungen, dies zu tun, war sie gezwungen, große Geldsummen an europäische Rüstungshersteller zu zahlen. Infolgedessen legten die europäischen Kapitalisten ihre Hände stark auf die Staatseinnahmen der Türkei, und ab 1881 ging die Kontrolle über die wichtigsten Staatseinnahmen vom türkischen Finanzminister auf Vertreter europäischer Banken über. Diese Einnahmen wurden später verwendet, um Zinsen auf europäisches Kapital zu zahlen. Steuern und Einkommen der Bauern stiegen unweigerlich bis zu einem solchen Punkt, dass die Bauern gezwungen waren, einen Teil ihrer Ernte zu verkaufen, um ihre Steuern zu zahlen. Sie waren daher gezwungen, für den Markt zu produzieren.

Die mit österreichischem, belgischem und französischem Kapital gebauten Eisenbahnen brachten ab dem Jahre 1872 europäische Waren auf den mazedonischen Markt und beschleunigten, indem sie bei den Bauern das Verlangen nach europäischen Produkten weckten, auch die Entwicklung von der Hauswirtschaft zur Geldwirtschaft.

Die beiden großen Klassen in der mazedonischen Gesellschaft waren einerseits die Gutsbesitzer und andererseits die Bauern. Der Klassenkampf war gleichzeitig ein nationaler Konflikt und ein religiöser Konflikt. Die Gutsbesitzer, die Spahis, wie sie in der Türkei genannt werden, sind Mohammedaner und Türken, und die Bauern sind Christen und meist slawischer Abstammung. In der Entwicklung von einer Wirtschaft zur anderen änderten sich die Beziehungen zwischen diesen beiden Klassen vollständig. Die wichtigste Steuer des Landes war der Zehnt. Der Bauer musste ein Zehntel seiner Ernte als Zwangssteuer an den Staat abliefern. Der Staat überwies diese Steuer an den Grundherrn, der seinerseits die Krieger für den Staat ausstatten sollte. Nachdem die europäische Revolution den Feudalismus in Europa abgeschafft hatte, schaffte die Türkei auch das Feudalsystem als Grundlage ihrer Armeen ab. Die Spahis waren nicht gezwungen, den Staat mit Soldaten auszustatten, erhielten aber auch keine staatlichen Zehnten mehr. Von nun an gingen die Zehnten an den Staat, wurden aber von den Spahis eingezogen, die eine Provision einforderten, die mit der Erhöhung der erhobenen Steuern stieg. Konflikte zwischen den beiden Gruppen folgten unweigerlich. Der Eintreiber hatte in diesen Konflikten immer den Vorteil widerständige Bauern zu zwingen, da er die Armeeoffiziere kontrollierte. Die Bauern waren hilflos und ihre Lage verschlechterte sich immer mehr. Hinzu kam, dass das Vieh der Bauern durch Krankheiten dezimiert und die Bauern von Offizieren der Armee massakriert wurden.

Die mazedonischen Bauern wurden in drei Gruppen eingeteilt – die freien Bauern, die Bauern die Steuern zahlen mussten, und die Leibeigenen. Die Einführung der Geldwirtschaft erhöhte die zweite Klasse und verringerte die Zahl der freien Bauern. Der Bauer fand bekanntlich wenig Hilfe bei der türkischen Obrigkeit. Der türkische Offizier und Richter standen neben dem mohammedanischen Herren, der es nicht versäumte, ihnen das Backshich (Tirinkgeld auf Türkisch) zu geben. Die Bitterkeit des Bauern wurde immer größer. Sie erkannten, dass ihre Brüder in den serbischen, bulgarischen und griechischen Staaten unter besseren Bedingungen lebten. Aus diesen serbischen und bulgarischen Ländern waren die türkischen Spahis vertrieben worden. Die serbischen und bulgarischen Bauern waren nicht verpflichtet, den Zehnten zu zahlen. Der nationale Zehnt war durch das moderne Steuersystem ersetzt worden, und es war kein Wunder, dass die mazedonischen Bauern in den serbischen und bulgarischen Truppen ihre Befreier sahen. Die Türkei konnte das Feudalsystem nicht abschaffen. Es war ihm unmöglich, sein eigenes Volk, Mohammedaner und Türken, zu enteignen, um die Christen und slawischen Bauern zu befreien. Anders als durch die Abschaffung der türkischen Herrschaft in Mazedonien war die Änderung nicht möglich. Die Vertreibung der Türkei aus Mazedonien stellte für diese Völker die Französische Revolution von 1789 dar. Feudalismus war in Mazedonien möglich, solange die alte Wirtschaftsordnung vorherrschte. Aber als die Geldwirtschaft an ihre Stelle trat, konnte sich das Feudalsystem nicht mehr behaupten.

Dieser geschichtliche Wandel wäre schon längst eingetreten, wenn da nicht zwei Hindernisse gewesen wären. Die erste davon waren die nationalen Kämpfe der Balkanvölker untereinander; zweitens die Intrigen der Großmächte, die das Leben der Türkei verlängern wollten, weil sie sich nicht einigen konnten, wer die Beute bekommen sollte.

Eine wichtige Phase der Auseinandersetzungen der Balkanvölker untereinander ist der Kampf gegen die Griechen, der auf dem Balkan stattfand. Zwischen den türkischen Gutsbesitzern und den slawischen Bauern finden wir die griechische Bourgeoisie und den griechischen Klerus. Als die Türken im 16. Jahrhundert die Balkanhalbinsel in Besitz nahmen, wurden die Aristokraten der Slawen, die nicht zum Islam übergingen, vollständig vernichtet.

Die Slawen wurden zu einem Volk armer, ausgebeuteter, analphabetischer Bauern. Zu einem Volk ohne Alphabet, ohne Schrift, ohne politisches Leben, ohne Manieren. Die Serben und Bulgaren waren vom Beginn der Türkenherrschaft bis zu ihrer Befreiung Völker ohne Geschichte. Die Griechen waren in einer anderen Position. Sie waren die Herren des alten byzantinischen Reiches. Nicht nur in Griechenland gehörten die Griechen zur höheren Bevölkerungsschicht, sondern auch in Rumänien, Bulgarien, Serbien. Sie waren anders als die Slawen, die zu armen Bauern ohne Tradition verkamen.

An der Spitze der griechischen Gesellschaft stand die Aristokratie von Phanar. Phanar ist ein Stadtteil von Konstantinopel (Istanbul), der von den griechischen Familien des Byzantinischen Reiches bewohnt wird. Sie genossen besondere Privilegien und setzten sich aus den reichen Kaufleuten und Bankiers, Reedern und Händlern zusammen, mit denen die Türken Geschäfte machten. Nicht wenige von ihnen standen in den Diensten des Sultans und besaßen Einfluss. Unter den Aristokraten von Phanar waren auch die christlichen Fürsten, die Rumänien fast hundert Jahre lang beherrschten. Die Hauptmacht der griechischen Herrschaft lag in der griechischen Kirche, und die christlichen Völker des Balkans gehörten dieser Kirche an. Die Kirche war die einzige Organisation der christlichen Völker. Die Kirchenschulen waren die einzigen Orte, an denen Christen eine Ausbildung erhalten konnten. Es war die einzige Verteidigungsorganisation, die der Balkan gegen die türkische Oligarchie hatte. Aber diese christliche Kirche war ganz griechisch. Die griechische Sprache war die Sprache der Kirche, der Schulen und aller anderen Organisationen, die dazu gehörten. Diese geistige und wirtschaftliche Überlegenheit der Griechen gegenüber den anderen Völkern nutzte der Türke nur, um ihm zu helfen, das Balkanvolk zu unterdrücken. Jeder intelligente Bulgare oder Serbe mit beliebigem Bildungsgrad nahm die griechische Sprache als seine Sprache an. So wie Böhmen im 18. Jahrhundert die deutsche Sprache zu ihrer eigenen, wie die Belgier die französische Sprache benutzten, so wurden im türkischen Reich alle reichen und gebildeten Christen Griechen. Es war die Absicht dieser Griechen, die eine so große Macht besaßen, ihren alten Traum von einem hellenischen Reich zu verwirklichen.

Es ist wahr, dass die griechische Kirche eine historische Mission erfüllt hat. Ihre Organisation war das Mittel, den Christen eine gewisse Autonomie zu geben. Ihre Schulen lehrten die Balkanvölker einige Elemente der byzantinischen Bildung, aber dafür bezahlten die Balkanvölker teuer. Es gibt ein altes mazedonisches Sprichwort, dass die Slawen arbeiten und die Griechen den Pflug halten.

Aber die Kirche war für eine andere Art von Unterdrückung verantwortlich. Die Sitze der Bischöfe wurden verkauft. Nachdem ein neu eingesetzter Bischof seinen Sitz eingenommen hatte, erlegte er seiner Gemeinde hohe Steuern auf, um sich für seine Ausgaben zur Erlangung seines Sitzes zu entschädigen. Dies erregte eine intensive Bitterkeit unter der christlichen Bevölkerung, die sich für die Unabhängigkeit von der griechischen Kirche einzusetzen begann.

In der Revolutionszeit vom Beginn des serbischen Aufstands 1804 bis zum russisch-türkischen Krieg 1878 wurden die Rumänen, Bulgaren und Serben von der Türkei unabhängig. Mit der Herrschaft der Türken wurden sie auch von Phanar unabhängig. In diesen geschichtslosen Nationen entwickelte sich eine Zeit der Renaissance. Sie schufen eine nationale Literatur und ein Alphabet und trennten sich in der Folge allmählich von den Verbindungen zum Patriarchat, dem in Phanar lebenden Oberhaupt der griechischen Kirche. Diese Wiedergeburt von Nationen, die wenig oder gar keinen historischen Hintergrund haben, ist eines der interessantesten Ereignisse der Neuzeit.

Der große Kampf gegen die Griechen wurde am Anfang von den Bulgaren geführt. Sie wurden später 1870 von der griechischen Kirche unabhängig und bildeten zu dieser Zeit ihr Exarchat. Wir haben den Kampf zwischen den Bulgaren und den Griechen, um die Mazedonier dazu zu bewegen, sich ihrer Kirche anzuschließen. Der griechische Patriarch versuchte, seine Propaganda im ganzen Land zu verbreiten, indem er bewaffnete Banden einsetzte, um die Dorfbewohner zu terrorisieren, damit sie sich zu Griechen erklärten. Dies war natürlich ein Feldzug, der zusammen mit der griechischen Regierung geführt wurde, die Mazedonien ab dem Tag wann die Türkei vertrieben werden sollte, hellenisieren wollte, um Anspruch auf das Land auf der Grundlage der Blutsverwandtschaft zu erheben. Auch die Serben traten in den Kampf ein und bemühten sich, zugunsten ihrer Kirche einzugreifen, und schließlich auch die Rumänen.

Sonntag für Sonntag konnten Massaker an Bauern der verschiedenen Kirchen beobachtet werden. Die armen mazedonischen Bauern erhielten ständig Einladungen von verschiedenen Gruppen, die sie drängten, sich ihrer Kirche anzuschließen, begleitet von Todesdrohungen für den Fall, dass sie sich nicht fügten. Dies ist eines der blutigsten Kapitel in der Geschichte des Balkans. In diesem Kampf siegten schließlich die Bulgaren.

Die Türken versuchten in diese Kämpfe einzugreifen, aber diese Einmischung veranlasste die christliche Bevölkerung, die untereinander gekämpft hatte, sich zu vereinen und gegen die Türken zu kämpfen. Die Folge war der mazedonische Aufstand von 1903. Russland war damals in Mazedonien beschäftigt und wollte in diesem Moment nicht, dass der „Kranke Mann“ aufgeteilt wird. Zur Durchsetzung der Reformen planten Österreich und Russland, Kaiser Franz Josef von Österreich und Zar Nikolas im Oktober 1903 eine als „Mürzsteg-Programm“ bezeichnete Konvention, der die Türkei grundsätzlich zustimmte. Aber diese Reformen wurden von Anfang an durch die Eifersucht der Großmächte gelähmt. Das österreichisch-russische Abkommen ging zu Ende und die Kriege wurden durch das sogenannte Reval-Programm vom Juni 1908 ersetzt. König Edward VII. und der Zar einigten sich auf ein neues Reformprogramm in Mazedonien. Die Zustände in der europäischen Türkei wurden immer schlimmer, und unter dem Einfluss der Russischen Revolution, die alle Menschen im Orient beeinflusst hat, brach die Türkische Revolution von 1908 aus. Die Jungtürken brachten strengere Regeln, Regeln in ihre Regierung der eisernen Hand, Ordnung ins Chaos zu bringen. Dies wiederum ließ die Balkanvölker ihre Kämpfe vergessen und sich gegen die Türken vereinen. Dies war der Anlass des Ersten Balkankrieges. Dann führten die Intrigen des alten Regimes in Russland und Österreich zum Zweiten Balkankrieg, von dem viele glauben, dass er teilweise die Ursache der gegenwärtigen Katastrophe ist. Der Bau der Bagdad-Eisenbahn, die Handelsrivalitäten der Großmächte, Handelskreuzzüge und Konkurrenz machten die Balkanhalbinsel zur Hölle.

Was ist die Lösung? Es gibt nur eine dauerhafte Lösung. Es ist die Vereinigung der Balkanvölker zu einem Staatenbund, wie er in den Vereinigten Staaten zu finden ist. Die Notwendigkeit einer engeren Allianz der Balkanvölker wird seit einigen Jahren anerkannt. Bereits 1846 veröffentlichen französische und ungarische Revolutionen ein Manifest, in dem sie für eine Föderation der Balkanstaaten eintreten. Unter den Unterzeichnern finden wir die Namen von Victor Hugo, Kossuth und Rollin. Diese Vereinigung wird auch der Beginn einer wirklichen politischen Unabhängigkeit unter den Völkern des Balkans sein. Sie wird die Nahost-Frage lösen und der stärkste Faktor sein, um eine intelligente Zusammenarbeit herbeizuführen. Mit der Internationalisierung von Konstantinopel wird es den Weg zu einer Weltföderation ebnen, die wir alle anstreben.

Quelle: The Public – A Journal of Democracy, 1918, The Macedonian Problem

SCHLAGWÖRTER:
Artikel teilen
Die mobile Version verlassen