Menu
in

Das Grab von Lyson und Kallikles: Ein makedonisches Grab im römischen Stil?

…das früheste Beispiel einer asymmetrischen Perspektive!

Das Grab von Lyson und Kallikles ist das kleinste der vier makedonischen Gräber von Lefkadia und birgt ein Geheimnis, das unter Kunst- und Architekturgeschichtswissenschaftlern zum Gegenstand von Debatten geworden ist. An einer alten Straße, die von Mieza zur makedonischen Hauptstadt Pella führte, liegt das Grab von Lyson und Kallikles und beherbergt das früheste Beispiel dessen, was als zweiter römischer Malstil bekannt wurde (auch bekannt als zweiter pompejianischer Stil). Eine Technik, einen Raum durch illusionäre Fenster, Säulen und realistische Darstellungen von Alltagsgegenständen zu vergrößern.

Archäologen haben Gegenstände verwendet, die im Grab entdeckt wurden, um seinen Ursprung in die Zeit zwischen 323 v. Chr. und 31 v. Chr. datieren. Der römische zweite Stil datiert jedoch von 60 v. Chr. bis 20 v. Chr.

Hat das Grab von Lyson und Kallikles die Römer Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte später inspiriert, oder war dieses makedonische Grab einfach ein einmaliges Beispiel für Experimente, das bis zu seiner Entdeckung Jahrtausende später unbekannt war?

Das Grab von Lyson und Kallikles: Erstmals in den 1970er Jahren untersucht

Dieses makedonische Grab wurde 1942 vom Archäologen Charalambos I. Makaronas in der Nähe des Dorfes Leukadia entdeckt. Trotz des außergewöhnlich gut erhaltenen und kunstvoll verzierten Innenraums wurde damals wenig über die Entdeckung berichtet.

In den 1970er Jahren richtete eine versierte Studentin der makedonischen Architektur, Stella G. Miller, ihre Aufmerksamkeit auf das Grab. Nach dem Tod von Makaronas war Miller gezwungen, sich stark auf seine hinterlassenen Feldnotizen zu verlassen, um das zu vervollständigen, was sonst eine gemeinsame Veröffentlichung über das Grab gewesen wäre. Leider waren die Notizen unvollständig und ließen viele Aspekte der Entdeckung offen, von der Entstehung bis zu dem, was ursprünglich entdeckt wurde. Dennoch war Miller in der Lage, eine gründliche Studie des Grabes zusammenzustellen und es als Buch zu veröffentlichen: The Tomb of Lyson and Kallikles: A Painted Macedonian Tomb.

Wer waren Lyson und Kallikles?

Das Grab gehörte der Familie eines makedonischen Mannes namens Aristophanes, dessen Söhne Lyson und Kallikles die ersten waren, die innerhalb seiner Mauern beigesetzt wurden. Ihr Bruder Euippos baute das Grab und schrieb ihre Namen auf den Sturz über der Tür.

Über die Familie ist wenig bekannt, obwohl Gemälde von Schwertern und Rüstungen an den Wänden darauf hindeuten, dass die Familie während Makedoniens Kampf um die Vorherrschaft militärische Anerkennung erlangte.

Fünf Generationen der Familie von Aristophanes sind im Grab beigesetzt, ihre Namen sind in siebzehn der zweiundzwanzig in die Wände gehauenen Nischen eingraviert.

Die Architektur des Grabes von Lyson und Kallikles

Das Grab von Lyson und Kallikles ist einfach in seinem Design. Im typisch makedonischen Stil ist das Grab eine rechteckige, unterirdische Struktur mit einer gewölbten Decke.

Die Struktur wurde von einem irdenen Tumulus (Grabhügel) bedeckt, der nie entfernt wurde, daher die hervorragende Erhaltung des Inneren. Ein Dromos (Durchgang) führt zu einer Doppeltür, über der sich der beschriftete Türsturz befindet.

LESETIPP: Das Geoglyph bei Kanda in der Sendung Ancient Aliens

Von dort betritt ein Besucher einen schmalen Vorraum mit ebener Oberfläche, der mit farbenfrohen Bildern eines Altars mit einer an der Wand emporkriechenden Schlange und einem zeremoniellen Becken geschmückt ist. Dieser Korridor führt zur reich verzierten Grabkammer. Zweiundzwanzig Nischen sind in drei der vier bunt bemalten Wände gehauen, um die Asche der Familie aufzubewahren.

Die Pracht der Grabkammer

Die Grabkammer des Grabes von Lyson und Kallikles ist mit einem Peristyl (Säulen, die einen Raum umschließen) bemalt, das aus der Wand zu kommen scheint. Miller beschreibt den Effekt als „den Eindruck, sich in einem Säulenhof zu befinden, hinter dem sich ein unbestimmter Raum öffnet“. Die Wirkung wurde durch perspektivische Kaschierung und Schattierung sowie durch Implikation erzielt.

Beispielsweise scheint eine entlang der Wände gemalte Girlande im freien Raum zwischen den Pilastern zu hängen (Säulen, die nicht freistehend sind, sondern in eine Struktur „untergetaucht“ sind), wodurch die Illusion entsteht, dass sie in der Luft schwebt.

Über dem Peristyl an den kurzen Seiten der Kammer erscheint ein Regal, auf dem der Künstler Rüstungen neben einem großen Schild in der Mitte gemalt hat. Schwerter erscheinen an den äußeren Rändern und scheinen physisch an an die Wand genagelten Flügeln zu hängen.

Die Bilder sind in lebhaften Rot-, Grün- und Brauntönen gemalt, die sich schön von den cremefarbenen Wänden abheben. Der Effekt ist nicht nur umwerfend, sondern für seine Zeit völlig einzigartig.

Das früheste Beispiel einer asymmetrischen Perspektive

Die beschriebenen Effekte sind typisch für den zweiten römischen Stil der Wandmalerei, der verwendet wurde, um die kleinen Räume in römischen Häusern optisch zu vergrößern. Realistische Darstellungen von Alltagsgegenständen wurden vor imaginierten Hintergründen wie Gärten oder Gehwegen eingesetzt, um beengte Räume offener erscheinen zu lassen. Die Technik wird auf etwa 60 v. Chr. in Rom datiert.

Das Grab von Lyson und Kallikles verwendet eindeutig denselben künstlerischen Stil, ist aber mindestens Jahrzehnte älter als die Römer. Miller stellte fest, dass die Makedonier einen vielseitigen Kunstgeschmack hatten und dass dies in ihren Gräbern veranschaulicht wird. Sie glaubt, dass das Grab von Lyson und Kallikles eine natürliche Entwicklung des Experimentierens mit Kunst und Architektur war, sagt aber nicht, ob es eine Verbindung zwischen diesem frühen Beispiel und dem späteren Stil der Römer gibt. Andere argumentieren, dass das Grab ein einmaliges Beispiel früher illusionistischer Arbeit ohne Verbindung zu dem später in Rom vorherrschenden vollwertigen Stil ist.

Letztendlich ist die einfache Tatsache, dass es keine Möglichkeit gibt, mit Sicherheit festzustellen, welche Verbindung bestanden hat, wenn überhaupt. Die Geschichte ist voll von Beispielen für Ideen, die sich über große Entfernungen völlig unabhängig voneinander entwickelt haben. Trotz der Debatte um die mögliche Verbindung zwischen makedonischer und römischer Kunst sind sich Gelehrte einig, dass das Grab von Lyson und Kallikles eine historisch bedeutende Entdeckung ist.

Seine lebhaft dekorierte Grabkammer ist das früheste Beispiel einer asymmetrischen Perspektive, was sie zu einem wertvollen Fund macht, der es wert ist, studiert und diskutiert zu werden. Zum Glück ist das Kunstwerk im Inneren des Grabes sehr gut erhalten und wird es auch bleiben. 1999 wurde über dem Gelände eine Metallkonstruktion errichtet, um den Schutz vor Witterungseinflüssen zu gewährleisten, und das Grab ist für Besucher geschlossen. Unabhängig davon, ob das Grab die Römer inspiriert hat oder nicht, wird es auch heute noch und für kommende Generationen neugierige Geister inspirieren.

Verfasst von Mark Johnston, veröffentlicht auf ancient-origins.net (englisch), übersetzt von Makedonien.mk

Die mobile Version verlassen