in

Alexander der Große in den Astronomischen Tagebücher aus Babylonien

Zeitgemäße Quellen aus Babylon, widersprechen bekannte „griechisch-römische“ Quellen

In der Deutschsprachigen „Antikes Makedonien“ Forschung beruhen Erkenntnisse zum absoluten Großteil aus s.g. griechische und römische Quellen. Selten widmen sich die Akademiker und Forscher der anderen Seite. Aber, auch diese hat uns Zeugnisse hinterlassen. Im konkreten Fall Reden wir heute, als auch demnächst in einer Fortführung, über die „babylonische Astronomischen Tagebücher“.

Und im Gegensatz zu den oben genannten „griechisch-römischen“ Quellen die oft Jahrhunderte später entstanden, sind diese Tontafeln absolute authentische Zeitzeugen. Sie entstanden (unter anderem) just zu der Zeit als Alexander in Persien einfiel. In der Deutschen Fachsprache werden diese Tagebücher als „GADEx-Texte“ bezeichnet.

So schreibt Wikipedia auf Deutsch:

Zeitlich fallen die GADEx-Texte in den Abschnitt von 625 vor Christus bis in die frühe parthische Zeit. Die Aufzeichnungen sind heute teilweise stark verstümmelt.

Uns sind diese Tafeln schon lange „ein Dorn im Auge“. Vor Jahren hatten wir schon einen Artikel (auf Englisch) gepostet, der zeigte, dass Alexander von den Babyloniern, und vermutlich von seinen Bediensteten am Hof wenn nicht sogar vom makedonischen Hofstaat, nicht als Alexandros sondern als Aleksandar angesprochen wurde. Denn so steht sein Name (als auch eines weiteren Alexanders) auf den Tontafeln in Keilschrift eingeritzt.

Diesen erwähnten Artikel „Alexandros, Alaksandu oder doch einfach nur Aleksandar???“ werden wir demnächst auf Deutsch übersetzten, als auch weiter Ausführen. Doch erscheint es uns zuerst sinnvoller mit einer Beschreibung der Tafeln anzufangen. Als Einleitung, um die Wichtigkeit dieser kleinen Täfelchen zu verstehen, die uns wichtige Daten liefern, und manch späterer griechischer Quelle widersprechen.

Damit Ihr einen Überblick über diese Tafeln bekommt, die im englischen als „Babylonian astronomical diaries“ bezeichnet werden, haben wir zuerst einen Artikel vom niederländischen Historiker Jona Lendering übersetzt. Here we go…

Die Astronomischen Tagebücher

Der Omen-Katalog

Einer der bemerkenswertesten Texte aus dem alten Mesopotamien ist die als Enûma Anu Enlil bekannte Sammlung himmlischer Vorzeichen, die in der Bibliothek des assyrischen Königs Aššurbanipal in Ninive entdeckt wurde.

Die Autoren dieser siebzig Tafeln glaubten, dass die Götter die Bewegungen der Planeten geschaffen hatten, um den Menschen auf der Erde Hinweise auf die Zukunft zu geben. Enûma Anu Enlil war ein Wörterbuch der himmlischen Sprache und enthält alle Arten von Erklärungen, wie:

Wenn im Monat Ajaru während der Abendwache der Mond verdunkelt, wird der König sterben. Die Söhne des Königs werden um den Thron ihres Vaters wetteifern, aber nicht darauf sitzen.

Enûma Anu Enlil 17.2.

Das Interessante ist, dass diese Vorhersagen nicht wie die Horoskope in unseren Zeitungen von Scharlatanen erfunden wurden. Obwohl die allgemeine Idee hinter Enûma Anu Enlil, dass die Götter die Planeten benutzten um uns die Zukunft zu zeigen, falsch ist, verwendeten die mesopotamischen Astronomen eine rein wissenschaftliche Methode.

Sie beobachteten den Himmel, sammelten Daten, entdeckten Regelmäßigkeiten und warnten die Behörden, wenn sie wussten, dass etwas Schlimmes passieren würde.

Die Astronomen von Assyrien und Babylonien, gewöhnlich Chaldäer genannt, sind die Väter der Wissenschaft – oder zumindest der wissenschaftlichen Methode und der Disziplinen der Astronomie. Und, wie wir weiter unten sehen werden, sogar der Geschichtsschreibung.

Die astronomischen Tagebücher

Die erste Phase des chaldäischen wissenschaftlichen Projekts war die Aufzeichnung der himmlischen Phänomene und ihrer Korrelation mit wichtigen politischen Ereignissen. Die Astronomischen Tagebücher, eine große Sammlung von Texten aus Babylon, die sich jetzt im British Museum befindet, bieten genau das. Ein vollständiges Tagebuch mit sechs Monaten, jeweils in zwei Hälften unterteilt:

Die astronomischen Beobachtungen sind Tag für Tag angeordnet. Daraus lernen wir die Positionen des Mondes, Finsternisse, Sonnenwende, Tagundnachtgleiche und die Positionen der Planeten kennen. Das Auf- und Untergehen von Sirius wurde ebenfalls notiert. Manchmal bemerkt einer der Chaldäer, der die Texte schrieb: „Wolken waren am Himmel“ oder „Ich habe nicht zugesehen“. Die Tafeln enden immer mit einer Zusammenfassung.

GADEx Text

Sie erzählen von Handlungen und Tatsachen, von denen angenommen wurde, dass sie von den himmlischen Vorzeichen vorhergesagt wurden. Aus den Tafeln erfahren wir das Niveau des Euphrat, die damaligen „Rohstoffpreise“ der Gerste, Datteln, Senf, Sesam, Wolle … als auch politische Ereignisse.

Es ist wahrscheinlich, dass die regelmäßige Beobachtung des Himmels während der Regierungszeit von König Nabu-Nasir (r.747-734) begann.

Unsere älteste Tablette stammt aus dem Jahr 652/651; die jüngste dagegen von 61/60 vor Christus. Die Aktivitäten der Chaldäer sind somit das wahrscheinlich längste Forschungsprogramm aller Zeiten.

Ein sehr interessantes Beispiel ist die Tafel über die Schlacht von Gaugamela am 1. Oktober 331, in der Alexander der Große seinen Gegner, den achämenidischen König Darius III. Codomannus, besiegte und Mesopotamien eroberte. Erstens muss es die Datierungsformel gegeben haben, welche verloren ging, aber rekonstruiert werden kann:

Jahr 5 von Artašata, der Darius heißt, Monat 6.

Dann beschreibt der Autor die himmlischen Vorzeichen, die ziemlich spektakulär sind:

Tag 13 [20. September]: Sonnenuntergang bis Mondaufgang: 8º. Es gab eine Mondfinsternis. Seine Gesamtheit wurde in dem Moment abgedeckt, als Jupiter unterging und Saturn aufstieg. Während der gesamten Zeit wehte der Westwind, während der Reinigung des Ostwinds. Während der Sonnenfinsternis ereigneten sich Todesfälle und Pest.

Tag 14: Den ganzen Tag waren Wolken am Himmel.

Tag 15: Sonnenuntergang bis Mondaufgang: 16º. Es waren Wolken am Himmel. Der Mond befand sich 32/3 Ellen unter [dem Stern] Alpha Arietis, der Mond war nach Osten gegangen. Ein Meteor, der blitzte, sein Licht wurde auf dem Boden gesehen; sehr bewölkt, Blitz blitzte.

Die Mondfinsternis ist auch aus griechischen und lateinischen Quellen bekannt, in denen erwähnt wird, dass Alexander der Sonne, Mond und Erde Opfer darbrachte (was übrigens beweist, dass der makedonische König wusste, was eine Sonnenfinsternis verursacht hat). Wie wir weiter unten sehen werden, gibt es zu diesem Omen noch viel mehr zu sagen.

Lesetipp: Alexander der Große und seine Armee bei Sketch History

Die nächsten Teile des Tagebuchs sind die Zusammenfassung der vorhergehenden Texte und die Beschreibung der Ereignisse, von denen angenommen wurde, dass sie von den Vorzeichen vorhergesagt werden: das Niveau des Euphrat, die Preise für Waren und politische Ereignisse – in diesem Fall die entscheidende Schlacht im Krieg zwischen Makedonien und Persien:

In diesem Monat war das Äquivalent für 1 Schekel Silber: Gerste [Lücke] kur; Senf, 3 kur, am Ende des Monats [Lücke]; Sesam, 1 Pân, 5 Minas.

Zu dieser Zeit war Jupiter im Skorpion; Venus war in Leo, Ende des Monats in Jungfrau; Saturn war in Fische; Merkur und Mars, die untergegangen waren, waren nicht sichtbar.

In diesem Monat war der Flusspegel [Lücke].

Am 11. dieses Monats kam es im Lager vor dem König zu Panik. Die Makedonier lagerten sich vor dem König.

Am 24. [1. Oktober], am Morgen, errichtete der König der Welt [Alexander] seinen Standard und griff an. Gegenüber kämpften sie und eine schwere Niederlage der Truppen des Königs [Darius] verursachte er [Alexander]. Der König [Darius], seine Truppen verließen ihn und gingen in ihre Städte. Sie flohen nach Osten.

Anmerkung: [Lücke] bedeutet das an dieser Stelle der Tontafel tatsächlich eine Textstelle fehlt!

Kein Chaldäer hätte von diesem Ergebnis der Schlacht überrascht sein können. Immerhin wurde die Bedeutung der Sonnenfinsternis in Enûma Anu Enlil beschrieben. Hier ist die Erklärung:

Wenn am 13. oder 14. Ulûlu der Mond dunkel ist; die Zeit läuft und es ist dunkel; seine Gesichtszüge sind dunkel wie Lapislazuli; er ist bis zu seinem Mittelpunkt verdeckt; der Westquadrant – als er bedeckte, wehte der Westwind; der Himmel ist dunkel; sein Licht ist bedeckt.

Die Bedeutung ist: Der Sohn des Königs wird für den Thron gereinigt, aber nicht den Thron besteigen. Ein Eindringling wird mit den Fürsten des Westens kommen; acht Jahre lang wird er das Königtum ausüben; er wird die feindliche Armee erobern; es wird Fülle und Reichtum auf seinem Weg geben; er wird seine Feinde ständig verfolgen; und sein Glück wird nicht ausgehen.

29. Ahû-Tafel von Enûma Anu Enlil; obv.59-61.

Weitere Aspekte werden in dem als Šumma Sîn ina tâmartîšu bekannten Kommentar erläutert. Eine Sonnenfinsternis am 13. brachte Akkad (= Babylonien) Böses, Monat Ulûlu bedeutete Böses für Elam (= Persien), westlicher Wind zu Beginn der Sonnenfinsternis, dass das Schicksal von Westen kommen sollte. Die Sichtbarkeit des Saturn trug zur Dringlichkeit dieses Omens bei; Jupiter, der es hätte neutralisieren können, war untergegangen.

Unter normalen Umständen hätten die Chaldäer dem König geraten, Opfer zu bringen, um die Gefahr abzuwenden. In der Tat sagt uns eine unserer Quellen, nämlich Quintus Curtius Rufus, dass Dareios in der Nacht vor der Schlacht zusätzliche Rituale durchgeführt hat.

Das ultimative Ritual war die Ernennung eines Ersatzkönigs, eines Gefangenen oder eines geistig gestörten Mannes, der für einige Tage zum König ernannt wurde. Er würde die Hauptlast des Zorns der Götter tragen. Der wahre König würde unversehrt bleiben und die Kontinuität der staatlichen Politik wurde garantiert. Der arme Mann, der zum Ersatzkönig ernannt wurde, wurde getötet. Auf diese Weise war das Omen immer richtig.

Übrigens kann angemerkt werden, dass Alexanders achtjährige Glücksperiode 323 vor Christus abgelaufen war. Er bot den babylonischen Göttern an, das als Etemenanki bekannte Heiligtum wieder aufzubauen, und die Chaldäer ernannten einen Ersatzkönig – aber vergebens. Der „König der Welt“ starb am 10. Juni 323 vor Christus. Das Paradigma der babylonischen Astronomen war bestätigt worden.

Die wissenschaftliche Bedeutung der Astronomischen Tagebücher

Nachdem wir den Inhalt und die Funktion der astronomischen Tagebücher nun kurz studiert haben, können wir die Bedeutung dieser Texte untersuchen.

Erstens legten die Chaldäer die Regeln für wissenschaftliche Beweise fest. Obwohl ihr Ausgangspunkt falsch war, ist ihre Methode identisch mit der der modernen Wissenschaft. Als Alexander nach Babylon kam, ließ sein wissenschaftlicher Berater Kallisthenes von Olynth die Keilschrifttafeln übersetzen und schickte sie an seinen Onkel, den Philosophen Aristoteles von Stageira.

Dies ist aus einer sehr späten griechischen Quelle, von Simplicius, bekannt. Aber die Wahrheit seiner Worte wird gefestigt, weil Simplicius den babylonischen Titel der Tagebücher, massartu, korrekt als têrêseis übersetzt, was im Griechischen unlogisch ist, aber die doppelte Bedeutung von „bewachen“ und „beobachten“ behält. (Der arabische Wissenschaftler Ibn Khaldun, der andere Quellen verwendet hat, erzählt dasselbe.)

Zweitens wurden die politischen Informationen aus den Tagebüchern verwendet, um die Reihe der babylonischen Chroniken zu schreiben. Ein Beispiel ist die Alexander-Chronik, die sich mit den Ereignissen des Jahres 330 vor Christus befasst:

Monat IV (Juli): König Dareios, von seinem Thron haben sie ihn entfernt. Bessus saß auf dem Thron und sie nannten ihn Artaxerxes. Alexander und seine Truppen verfolgten Bessus, den Rebellenkönig. Alexander kämpfte mit seinen wenigen Truppen gegen die Truppen von Bessus. Bessus tötete König Dareios. […]

Monat V, Tag 15: Kidinnu wurde vom Schwert getötet. […]

Monat VII (Oktober): Der König war im Land Uzuiânu, einer Stadt im Osten. […]

Monat IX (25. November – 24. Dezember): Er ernannte […] – Bel, seinen Sohn, zum Amt des Satrapen. Die Menschen planten dem König das Böse.

Die umgekehrte Wortreihenfolge („Dareios, von seinem Thron haben sie ihn entfernt“) ist typisch für die Omenliteratur (vgl. Im oben zitierten Tagebuch „Der König, seine Truppen haben ihn verlassen“). Die Chroniken zeigen dieselbe distanzierte, wissenschaftliche Art, Ereignisse zu beschreiben.

Dies ist keine voreingenommene Propaganda, sondern eine objektive Wissenschaft, und wenn die Autoren uns mehr über die Kausalität erzählt hätten, würden wir die Chaldäer und nicht den griechischen Forscher Herodot von Halikarnassos die Väter der Geschichte nennen.

Die Tagebücher als Quelle für den modernen Historiker

Schließlich ist anzumerken, dass die astronomischen Tagebücher uns eine Fülle historischer Informationen bieten. Zum Beispiel können wir wichtige Dinge über die babylonische Wirtschaft sagen.

Während der Regierungszeit von König Artaxerxes III. Ochus (358-338) waren die Rohstoffpreise niedrig. Während der Regierungszeit der frühen Diadochen (Alexanders Nachfolger) waren sie hoch (aufgrund der Kriegsführung?) und während des dritten Jahrhunderts normalisierten sich die Preise allmählich.

Nicht weniger interessant ist der Vergleich der Preise im Sommer 333 und im Frühjahr 323 vor Christus, als große Armeen in Babylon zugegen waren. 333 waren die Preise niedrig, was beweist, dass Dareios wusste, wie er sein logistisches System organisieren sollte. Zehn Jahre später waren die Preise himmelhoch, was darauf hindeutet, dass Alexander sich eher weniger um die babylonische Bevölkerung kümmerte.

Vielleicht hat die Preisentwicklung nichts mit der wirtschaftlichen Vermutung zu tun, sondern mit klimatischen Veränderungen. Das vierte Jahrhundert vor Christus war bekanntlich eine „kleine Eiszeit“. Klimatologen haben die Tagebücher noch nicht als Beweismittel in betracht gezogen, aber es könnte eine mögliche Entwicklung in naher Zukunft sein.

Natürlich bieten die Astronomischen Tagebücher auch Informationen über Politik. Wir lernen viel über die Organisation babylonischer Institutionen, über Beamte und ihre Titel, über Ereignisse. Der Text über Gaugamela macht deutlich, dass die Armee von Dareios am Vorabend der Schlacht desertierte, und es ist nur eine kleine Übertreibung zu sagen, dass Alexander eine Gruppe flüchtender Soldaten angegriffen hat.

Diese Informationen widersprechen eindeutig einem klassischen Bericht wie dem von Arrian und sollten bevorzugt werden, da sie zeitgemäß sind und von Diodor von Sizilien mehr oder weniger bestätigt werden.

Andere interessante Informationen sind zum Beispiel, dass Alexander am 11. Juni 323 v. Chr. starb (nicht am 10. oder 13., wie behauptet wird).

Wir haben durch sie ein besseres Verständnis der Chronologie der Kriege von Artaxerxes II Mnemon gewonnen. Wir wissen jetzt, dass der seleukidische König Antiochus II. Theos (261-246) eine Tochter namens Apame hatte.

Wir haben viele Informationen über die parthische Eroberung Babylons erhalten. Viele Beispiele können hinzugefügt werden. Kurz gesagt, die astronomischen Tagebücher sind eine sehr wertvolle Quelle für historische Informationen, die mehr Aufmerksamkeit verdienen.

Literatur

Das Lesen der astronomischen Tagebücher ist nicht schwierig, obwohl zugegeben werden muss, dass der Inhalt dieser wissenschaftlichen Aufzeichnungen staubtrocken ist. Die neue Standardausgabe stammt von A. Sachs und H. Hunger, Astronomische Tagebücher und verwandte Texte aus Babylon (Wien 1988-1996) und bietet Übersetzungen.

Es ist anzumerken, dass die Autoren die Jahre so zählen, als wären sie westliche Jahre, was etwas vereinfacht ist: Das babylonische Jahr begann im Frühjahr (als das Akitu-Festival gefeiert wurde) und das von Sachs und Hunger angegebene Jahr als „-330“ ist das Äquivalent des Jahres 331/330 der gemeinsamen Ära.

  • Paul Bernard, „Nouvelle contribution de l‘ épigraphie cunéiforme à l‘ histoire hellénistique“ in: Bulletin de correspondance Hellénique 114 (1990) 514-541.
  • Leo Depuydt, „The Time of Death of Alexander the Great: 11 June 323 BC, ca. 4:00-5:00 PM“ in: Welt des Orients 28 (1997) 117-135.
  • Mark Geller, „Babylonian astronomical diaries and corrections of Diodorus“ in: Bulletin of the School of Oriental and African Studies 53 (1990) 1-7
    U. Koch-Westenholz, Mesopotamian astrology. An introduction to Babylonian and Assyrian astrology (1995) Copenhagen
  • A.L. Slotsky, The Bourse of Babylon. Market quotations in the Astronomical Diaries of Babylonia (1997) Bethesda MD.
  • Bert van der Spek, „The Astronomical Diaries as a source for Achaemenid and Seleucid History“ in: Bibliotheca Orientalis 50 (1993) 91-101.
  • Bert van der Spek, „New Evidence from the Babylonian Astronomical Diaries concerning Seleucid and Arsacid history“ in: Archiv für Orientforschung 44/45 (1997/1998) 167-175.
  • Bert van der Spek, „Darius III, Alexander the Great and Babylonian scholarship“ in: Achaemenid History XIII (2003) 289-346
  • Bert van der Spek & C.A. Mandemakers, „Sense and nonsense in the statistical approach of Babylonian prices“ Bibliotheca Orientalis 60 (2003) 521-537.

Übernommen von der Seite Livius.org (Englisch). Dieser Artikel wurde dort im Jahr 2004 erstellt; zuletzt vom Verfasser auf seiner Homepage am 12. Juni 2020 geändert.

Über den Author des Artikels:

Jona Lendering las Geschichte an der Universität Leiden (MA 1993), spezialisierte sich auf mediterrane Kultur an der Amsterdamer Freien Universität (MA 1996) und arbeitete bei Ausgrabungen in Holland (Riethoven) und Griechenland (Halos). Nachdem er mehrere Jahre an der Freien Universität historische Theorie und alte Geschichte unterrichtet hatte, war er einer der Gründer einer Schule für Geschichtsunterricht, Livius Onderwijs.

Übersetzt von Makedonien.mk