in

Мајката!Мајката!

Aleksandar statt Alexandros in den babylonischen Keilschrift Tafeln

Die heutige Wissenschaft liest lieber griechische Quellen späteren Datums als Zeitzeugen wie die Babylonischen „Tagebücher“

„Alexandros ist ein griechischer Name“, dies ist unweigerlich einer der Sätze die man als Makedonier hört, wenn man mit einem Griechen debattiert. Aus ihrer Sicht ist an Alexander alles griechisch: seine Abstammung, sein Name, vermutlich auch sein Sputum.

Nun, als Grundlage dieser Behauptung dienen meist unzählige Inschriften, zumeist in der Sprache die man heute griechisch nennt, die Alexander von Makedonien als „Alexandros“ bezeichnen. Rar dagegen sind Hinterlassenschaften direkt aus dem makedonischen Haus, damit man vergleichen könnte, ob die Makedonen ihren Anführer (bzw. es gab mehrere makedonische Könige mit dem Namen Alexander) selbst auch als „Alexandros“ bezeichneten. Wie wir wissen, hatten die Makedonen für ihre eigene Sprache kein eigenes Alphabet, als Hofsprache wurde das attische adoptiert.

Über den Namen Alexandros – Alexander – Aleksandar

Gern wird heute behauptet das der Name Alexander griechischen Ursprung ist. Diese Behauptungen sind aber zweifelhaft. Was dagegen offensichtlich ist, der Name Alexander leitet sich von der hellenisierten Namensform Alexandros ab. Ob jedoch diese hellenisierte Form auch die „Urform“ des Namens ist, ist fraglich. Denn, bevor es jemals einen schriftlich belegten Alexandros gab, existierten schon historische Figuren welche den Namen Aleksandu trugen. So wie Alaksandu von Wilusa. Alaksandu war ein Herrscher des hethitischen Vasallen-Staats Wilusa der im 13. Jahrhundert vor Christus lebte. Lange bevor Griechen überhaupt die historische Bühne betreten sollten.

Das in der klassischen antiken Literatur, als auch der späteren, der Name Alexandros fast durchwegs Verwendung findet, sollte man nicht Überbewerten bzw. als Faktum ansehen. Viele historische Quellen sind in altgriechischer Sprache oder der Koine verfasst, und es war unter den griechischen Historikern oder Schreibern üblich, ausländische Namen zu hellenisieren – damit diese „gut klingen“.

Beispiel: der Name des mächtigen ersten Königs des persischen Reiches, Kuruš, welcher auf Griechisch als Kourous oder Kouroux transkribiert wurde, aber letztendlich dann in Kyros mutierte, weil dies wie ein griechisches Wort aussieht („Herr Allmächtiger“). Der Name Alexandros, der auf den ersten Blick „eine perfekte griechische Etymologie“ aufweist, kann somit auch etwas wie Alaxandus von Alaksandu abgeleitet darstellen. Und wie Ihr gerade erfahren habt, ist Alaksandu kein griechischer Name.

Diese Erklärung stammt von Jona Lendering, ein niederländischer Historiker und Autor von Büchern über Antike, niederländische Geschichte und modernes Management. Er hat einen MA in Geschichte von der Universität Leiden und einen MA in mediterraner Kultur von der Amsterdamer Freien Universität. Lendering lehrte Geschichte an der Freien Universität und arbeitete als Archivar bei der niederländischen Regierung, bevor er einer der Gründer der Geschichtsschule Livius Onderwijs wurde.

Die oben erwähnte Beispiele Kyros und Alexandros stammen von seiner Webseite. Und bei Lendering verweilen wir auch weiterhin in unserem Text. Denn, er hat ziemlich interessante Entdeckungen bei Recherchen und Forschungen über die erwähnten Keilschrift Tafeln aus Babylonien gemacht.

Aleksandar oder Alexandros? Steintäfelchen aus Babylonien könnten Aufschluss geben

Aufschluss darauf ob die Makedonen ihren Anführer auch mit der hellenisierten Namensform „Alexandros“ oder mit einer anderen Form wie Alaksandu oder auch Aleksandar ansprachen, könnten die Astronomischen Beobachtungstexte aus Babylonien geben.

Die babylonischen astronomischen Tagebücher (in der Wissenschaft GADEx Texte genannt) sind eine Sammlung babylonischer Keilschrifttexte, die systematische Aufzeichnungen astronomischer Beobachtungen und politischer Ereignisse sowie Vorhersagen enthalten, die auf astronomischen Beobachtungen basieren. Sie enthalten auch andere Informationen wie Rohstoffpreise für bestimmte Daten und Wetterberichte.

Diese Tafeln sind authentische Zeitzeugen. Sie wurden nicht wie die meisten griechischen oder römischen Quellen Jahrhunderte später verfasst. Derzeit sind sie im British Museum in London aufbewahrt. Es wird vermutet, dass die Tagebücher als Quellen für die babylonischen Chroniken verwendet wurden.

Was für uns als Makedonien Blog primär ist, auch die Makedonen (während der Invasion Persiens unter Alexander III. von Makedonien) werden in diesen Tagebüchern erwähnt.

Einen umfassenden Artikel als Einleitung hatten wir vorab hier veröffentlicht: Alexander der Große in den Astronomischen Tagebücher aus Babylonien.

Alexander der Große in den Astronomischen Tagebücher aus Babylonien

So gesehen, lest Ihr jetzt den zweiten Teil, wo wir uns direkt mit Alexander und seinem Namen auf den Tafeln beschäftigen.

Bis jetzt wurde keine Tafel entdeckt die den griechischen Namen Alexandros zeigt!

Obwohl die Keilschrifttexte im wahrsten Sinne des Wortes Zeitzeugen sind, werden sie in der aktuellen („westlichen“) Wissenschaft kaum beachtet. Eher sogar ignoriert wie Ihr gleich lesen werdet. Westliche Gelehrte und Akademiker nehmen hauptsächlich Vorlieb an den Quellen aus dem antiken Griechenland, so werden eher Schriften von Arrian, der erst 200 Jahre nach Alexander den Großen lebte und seine Werke verfasste, bevorzugt anstatt babylonische Text die Zeitzeugen sind.

Eine Rezension von Jona Lendering über das Buch „Alexander the Great. Historical Sources in Translation. Blackwell Sourcebooks in Ancient History“ von Waldemar Heckel und John C. Yardley, kritisiert genau das, dass die Autoren keine babylonische Quellen in ihrem Quellenmaterial einbauten oder zumindest berücksichtigten.

Alexander III the Great

Desweiteren stellt Lendering fest, dass die babylonischen Texte, also die zeitgemäßen, den Hinterlassenschaften von Arrian direkt widersprechen! Dabei gelte die griechischen Quelle von Arrian bisher als die „best akzeptierte“.

Eigentlich gelten Waldemar Heckel (in Deutschland geborener kanadischer Althistoriker) und John C. Yardley (Emeritierter Professor für Klassische Geschichte, unter anderem Oxford) durchaus als Experten auf diesem Gebiet. Woher also diese Ignoranz gegenüber zeitgemäße Quellen aus Babylon?

Wir wissen es nicht. Vermutung: Philhellenismus!

Besonders ist interessant, dass Jonas Lendering auf die Namensgebung des „Alexandros“ konkret in der Rezension hinweist! So sei die babylonische Schreibform eindeutig, und nach den ersten Entschlüsselungen der Keilschrift sollen die Bediensteten den makedonischen König am Hofe mit dem Namen Aleksandar angesprochen haben!

So, Aleksandar, sei der Name auf den babylonischen Tafeln hinterlassen, zudem weist Lendering daraufhin, dass bis heute keine andere Tafel gefunden wurde, die das griechische Äquivalent Alexandros in babylonischer Keilschrift zeigt!

Man kann also vermuten, dass die Namensform „Alexandros“ nur im griechischsprachigen Raum verwendet wurde. Nicht aber in Babylon und am makedonischen Hof oder unter den Makedonen.

Alexandros, Alaksandu oder doch einfach nur Aleksandar?

Diese Entdeckung wäre eine Sensation, aus dem einfachen Grund: Die Namensgebung Aleksandar ist zu 100 Prozent identisch mit der heutigen Namensform im slawischsprachigen Raum.

Das hier Philhellenisten darauf bedacht sind, diese Keilschriften nicht zu erwähnen dürfte somit mehr als selbsterklärend sein!

Folgend sehen wir uns die Rezension von Lendering in Ausschnitten an. Wer die ganze Rezension von Lendering lesen will, findet die Linkverweise wie immer unten am Beitragsende.

Rezension: Alexander der Große. Historische Quellen in Übersetzung. Blackwell Sourcebooks in der alten Geschichte.

Waldemar Heckel, John Yardley, Alexander der Große: historische Quellen in Übersetzung. Blackwell Sourcebooks in der alten Geschichte. Malden, MA: Blackwell, 2004, 342 Seiten, ISBN 0631228209.

Rezension von Jona Lendering.

Eine Rezension muss eine einfache Frage beantworten: Ist es ratsam, dieses Buch zu kaufen? Diesmal ist die Antwort ein uneingeschränktes Ja. Heckel und Yardley (H&Y) haben viele Quellen zur Regierungszeit Alexanders gesammelt und bieten bewundernswerte Übersetzungen und gute Erklärungen. Unter den Texten sind lange Fragmente von bekannten Autoren wie Arrian, Curtius Rufus und Plutarch, aber der Leser wird auch interessante, weniger bekannte Quellen finden, wie die Route von Alexander, der Metz Epitome und mehrere wichtige Inschriften…

Folglich habe ich nur einen einzigen Punkt ernsthafter Kritik: das Buch ist unvollständig. Sie will „das Rohmaterial der antiken Geschichte“ (Seite II) anbieten, enthält aber, wie im Titel angegeben, nur schriftliche Quellen. Archäologische Entdeckungen werden praktisch ignoriert, obwohl sie unser Verständnis von beispielsweise der Entlassung von Persepolis erheblich verbessert haben.

Wir wissen jetzt, dass die Makedonen Sitze auf der östlichen Plattform platzierten, um die Zerstörung der Paläste zu beobachten. Es ist auch zu bedauern, dass H&Y kaum numismatische Beweise verwendeten (obwohl ihr Buch drei Bilder von antiken Münzen enthält).

Selbst wenn man die Entscheidung von H&Y akzeptiert, das Rohmaterial der antiken Geschichte auf schriftliche Quellen zu beschränken, ist das Buch unvollständig, da es nur griechische und lateinische Texte enthält. Ägyptische Quellen fehlen. Somtutefnakht wird nicht erwähnt, obwohl seine Autobiographie, die Neapel-Stele, die Panik nach der Schlacht von Issus illustriert. Aber die wirkliche Schwäche des Buches ist die Tatsache, dass kein einziger babylonischer Text enthalten ist, obwohl die Astronomischen Tagebücher, die Dynastische Prophezeiung und die babylonischen Chroniken zeitgenössische Quellen sind, die nützliche Informationen bieten.

Viele Gelehrte haben bereits die babylonischen Texte studiert. Im weiteren Verlauf dieser Rezension werde ich versuchen zu zeigen, dass H&Y diese Quellen in ihr Buch hätten aufnehmen sollen. Das hätten sie sicherlich tun können, denn alle relevanten babylonischen Quellen sind seit mindestens anderthalb Jahrzehnten in feinen Übersetzungen zugänglich. Ich werde auch einige neue Interpretationen anbieten. Einige von ihnen sind nach meinem besten Wissen noch nicht veröffentlicht worden.

Ich werde mit der dynastischen Krise im persischen Reich in den Jahren 338 bis 336 beginnen, die zum Beitritt von Darius III führte. Auf Seite 54 stellen H&Y fest, dass Artaxerxes III Ochos von seinem Kammerherren Bagoas ermordet wurde, der Arses (der vorletzte Herrscher des Perserreichs aus der Dynastie der Achämeniden) auf den Thron setzte. Dies ist die Geschichte von Diodorus Siculus, und H&Y fahren mit einer Übersetzung aus 17.5.3-6.2 fort, wo wir lesen können, dass Bagoas auch für die Ermordung von Arses verantwortlich war und der wiederum von Darius getötet wurde.

Wir wissen mehr über diese Ereignisse. Die Geschichte der babylonischen und persischen Könige bekannt als die dynastische Prophezeiung (zuerst veröffentlicht 1975) schlägt vor, dass Arses nach einer offenen Revolte, nicht durch einen Palastcoup getötet wurde. Es bestätigt, dass Bagoas den König ermordet hat, erlaubt aber auch die Interpretation, dass er als Agent von Darius handelte. Dies deutet darauf hin, dass das persische Reich, als die Makedonier in Asien einmarschierten, an nichts anderem als einem Bürgerkrieg beteiligt war. Selbst wenn H&Y diesem Vorschlag nicht zustimmen würden, hätten sie darauf hinweisen können, dass sich unsere Quellen widersprechen.

Die interessantesten Teile der Astronomischen Tagebücher waren bereits vor ihrer ersten Ausgabe des Buches 1988 bekannt. Diese Keilschrifttexte bieten zwei Arten von Informationen: astronomische Beobachtungen während eines bestimmten Monats und zeitgenössische Ereignisse in Babylonien.

Sie sind die Daten, die die Astrologen von Babylonien, die berühmten Chaldäer, in die Handbücher aufnehmen, die sie zur Vorhersage zukünftiger Ereignisse benutzten. Nach diesen Handbüchern wies die Mondfinsternis vom 20. September 331 v. Chr. (elf Nächte vor der Schlacht von Gaugamela) auf den Tod eines Königs hin. Der Teil des Mondes, der zuerst dunkel wurde, bewies, dass Babylonien und Persien leiden würden und die Sichtbarkeit von Saturn bedeutete, dass die Effekte verstärkt würden. Wenn Jupiter sichtbar gewesen wäre, hätte das Omen vielleicht neutralisiert werden können, aber dieser Planet hatte sich zu Beginn der Sonnenfinsternis festgelegt.

Mehrere Leute in Gaugamela mussten das Gefühl gehabt haben, Darius müsse geschlagen werden, weil die chaldäische Wissenschaft kein Geheimnis war.

Die Tagebücher beschreiben auch, was während der Schlacht passierte: »Die Armee verließ Darius und kehrte in die Städte zurück«. Nach einem bösen Vorzeichen war es eine vernünftige Sache, einen zum Scheitern verurteilten König zu verlassen.

Es gibt ein Problem hier. Der babylonische Text widerspricht der griechischen Quelle Arrian, die oft als die beste Quelle akzeptiert wird. Er sagt, dass Darius der Erste war, der sich umdrehte und rannte, worauf die anderen Perser folgten (Anabasis 3.14.3). Eine Möglichkeit, diese widersprüchlichen Informationen zu harmonisieren, besteht darin, „die Armee verlässt Darius“ als „Darius hat seine Armee aufgegeben“ zu interpretieren. Die Aufhebung der Grammatikregeln wird das Problem jedoch nicht lösen. Wir müssen akzeptieren, dass entweder Arrian oder das Tagebuch falsch ist, und in diesem Fall müssen wir die babylonische Quelle bevorzugen, die zwei Wochen nach der Schlacht geschrieben wurde. Meiner Meinung nach hätten Waldemar Heckel und John C. Yardley den Text des Tagebuchs in ihr Buch aufnehmen und Arrian ignorieren können, der die entscheidende Phase des Kampfes offensichtlich falsch darstellte.

Die gleiche Keilschrifttafel bietet einen interessanten Bericht über die diplomatischen Bewegungen Alexanders vor der Einreise nach Babylon. Wir lasen über sein Angebot, den Tempel von Marduk wieder aufzubauen, und erfuhren, wie er verkündete, dass die Häuser der Babylonier nicht geplündert würden. Diese Verhandlungen werden von Curtius Rufus und Arrian nicht erwähnt, die behaupten, die Makedonier hätten sich auf den Kampf vorbereitet, als sie sich Babylon näherten (Geschichte von Alexander 5.1.19 und Anabasis 3.16.3).

Interessanterweise macht das Tagebuch deutlich, dass Alexander keine makedonischen Gesandten, sondern Griechen schickte. Hatte er es für gefährlich gehalten, genau die Soldaten zu schicken, die vor kurzem gegen die babylonische Kavallerie gekämpft hatten?

Die Astronomischen Tagebücher bieten weitere nützliche Informationen. Sie können uns helfen, das bisher unbekannte Datum der Schlacht bei Issus zu bestimmen. Tagebuch -332 B rev.10 erwähnt eine Sonnenfinsternis, die „weggelassen“ wurde, was bedeutet, dass ein vorhergesagtes böses Omen nicht eintraf, so dass es keinen Grund gab, die Zukunft zu fürchten. In diesem Fall hätte die ausgelassene gefährliche Periode mit der Sonnenfinsternis vom 27. Oktober 333 begonnen und die angekündigte Katastrophe wäre Darius innerhalb von 100 Tagen widerfahren.

Nach den astronomischen Beratern in der persischen Armee konnte der große König sicher von Sochi aus aufbrechen und die Makedonier in Kilikien angreifen. Unter der Annahme, dass Darius sofort aufgebrochen sei, nachdem er das grüne Licht seines Astronomen erhalten und für die nächsten Tage normale Marschentfernungen akzeptiert habe, muss Darius zwischen dem 3. und 6. November bei Issus angelangt sein. Der Kampf fand am nächsten Tag statt.

Die Tagebücher bieten auch Informationen über Babylonische Lebensmittelpreise, und wir haben das Glück, zwei Tafeln zu haben, als sich eine Armee in Babylon aufhielt.

GADEx Text

Im Sommer 333, als Darius die Armee versammelte, die bei Issus besiegt werden sollte, waren die Preise normal. Auf der anderen Seite waren die Preise im Jahr 323, als Alexanders Armee in Babylon war, höher als nach einem normalen Ernteausfall. Meiner Ansicht nach gibt es zwei mögliche Erklärungen: (1) Darius versammelte seine Armee nicht in Babylon, sondern irgendwo anders; (2) Der König von Asien war weniger an dem Wohlergehen des babylonischen Volkes als am König der Könige interessiert.

Schließlich ist es interessant, die Schreibweise von Alexanders Namen in den Keilschrifttexten zu betrachten. Die korrekte Darstellung von Alexandros wäre A-lek-sa-an-dar-ru-su gewesen, aber bis jetzt wurde keine Tafel entdeckt, die diesen griechischen Namen verwendet. Nach einigen ersten Versuchen, den Namen des Eroberers zu entschlüsseln, einigten sich die babylonischen Schriftgelehrten auf A-lek-sa-an-dar.

Wahrscheinlich zeigt dies nur, dass die Schreiber es schwer fanden, einen fremden Namen wieder zu geben. Andererseits kann nicht ausgeschlossen werden, dass Alexandar der makedonische Name ist, unter dem der Eroberer Asiens seinen Höflingen bekannt war. Keilschriftanordnungen von Seleucus (Si-lu-uk-ku) und andere Namen können auch Hinweise für Linguisten bieten, die die mazedonische Sprache studieren.

Ich behaupte nicht, dass die babylonischen Quellen besser sind als die klassischen Texte, aber ich hoffe gezeigt zu haben, dass sie nützliche Informationen bieten können. Van der Speks Ausgabe der Chronik 8 hat wahrscheinlich den Namen eines bis dahin unbekannten Satrapen, eine mögliche Bezugnahme auf Bessus, und etwas, das wie die Hinrichtung des berühmten Astronomen Kidinnu aussieht, gezeigt. Von Babylonien ist noch viel mehr zu erwarten, und ich hoffe, die Leser dieser Rezension überzeugt zu haben, dass ein Gelehrter, der Alexander studiert, die Keilschrifttexte nicht mehr ignorieren kann.

Wie ich bereits erwähnte, sind diese Quellen seit mehr als anderthalb Jahrzehnten zugänglich, und ich nehme an, dass H&Y, beide hervorragende Gelehrte, sich der Bedeutung der Quellen bewusst sind, die sie nicht diskutiert haben. Obwohl ich denke, dass H&Ys Auswahl an Quellen altmodisch ist, ist ihr Buch jedem zu empfehlen, der die Herrschaftszeit von Alexander studiert.

Literatur:

QUELLE: Makedonien.mk