Ohne Mazedonier kann es keine Mazedonische Frage geben!

21
views
Mazedonische Frage

Kann es ohne Mazedonier eine mazedonische Frage geben? Dieser Frage ging der mazedonische Kolumnist und Ex-Diplomat sowie Botschafter Risto Nikovski nach. Der Artikel wurde 2014 veröffentlicht, ist aber trotzdem noch Aktuell finden wir…

Schachmatt für Bulgaren und Griechen: Ohne Mazedonier kann es keine ‚Mazedonische Frage‘ geben

Es ist unbestreitbar, dass die „mazedonische Frage“ seit fast 200 Jahren auf der internationalen Bühne steht. Wer der Politik zumindest am Rande folgt, weiß das sehr gut. Und jetzt, mit dem krönenden Argument, dass es ohne Mazedonier für etwa 200 Jahre überhaupt nicht denkbar ist, eine „mazedonische Frage“ zu haben, können wir verantwortungsbewusst daraus schließen, dass Bulgaren und Griechen definitiv Schachmatt gestellt sind! Das muss Athen und Sofia entwaffnen und vor einen endgültigen Akt stellen, in jeder Situation, in der sie versuchen, die Existenz der Mazedonier zu leugnen.

Liebe Bulgaren und Griechen, es kann nicht sein das keine Mazedonier existieren, aber dabei 200 Jahre lang darüber gesprochen wird! So lange anwesend zu sein, am Tisch, bei den Großmächten und bei den wichtigsten Ereignissen der Welt, bei internationalen Kongressen, bei Friedens- und anderen Konferenzen, bei Treffen zwischen den führenden Politikern der Welt, in ihren Erklärungen, in den Medien und in der Liga der Nationen … wenn sie nicht existieren würden!

Wenn über Mazedonier so oft und auf solchen Ebenen gesprochen wurde, können sie überhaupt nicht virtuell sein. So etwas ist theoretisch unmöglich. Sie müssen demnach existieren. Die kommunistische Komintern und Tito geschahen viel später. Und sie konnten nichts „erfinden“, was mindestens ein Jahrhundert zuvor bereits international bekannt und behandelt war. Es sei denn, sie haben uns „erfunden“ – rückwirkend!? Daher sind die bulgarischen und griechischen Behauptungen eine schwere und beschämende Täuschung und Manipulation.

Es ist bekannt, dass Sofia und Athen gegenüber allem taub sind, welche die Existenz der Mazedonier in dieser Gegend Jahrhunderte lang bestätigt. Jedoch, die (zu) lange Existenz der „mazedonischen Frage“ ist ein absoluter und unbestreitbarer Beweis, der alle ihre fiktiven „Thesen“ und „Hypothesen“ vollständig annulliert und ins Wasser wirft. Wenn Bulgarien und Griechenland wirklich als ernsthafte Länder gelten und zumindest die persönliche, politische und staatliche Würde respektieren, müssen sie ihre unvernünftige und bereits mit Füßen getretene Politik gegenüber Mazedonien dringend ändern.

Sofia bekommt jetzt wahrscheinlich einen Traum von der griechischen Utopie, dass sie uns überqueren und uns als Volk auslöschen werden. Vielleicht werden sie getäuscht, wenn die Griechen Erfolg haben, dann wäre unsere einzige Wahl, „zu erkennen“, dass wir Mazedonier im Grunde „Bulgaren“ sind, und damit triumphierend für sie dieses elende Epos jetzt zu beenden – im 21. Jahrhundert. Hoffnung, auch wenn sie falsch und unbegründet ist, wie in diesem Fall, stirbt immer zuletzt.

Es besteht kein Zweifel daran, dass sowohl Bulgarien als auch Griechenland sich völlig bewusst sind, dass sie die falsche Karte spielen und dass es sich im Wesentlichen um ihre schweren historischen Syndrome handelt. Es ist ihnen auch klar, dass sie nichts bekommen können, weil ihre Bestrebungen äußerst unrealistisch, unbegründet und daher unmöglich sind. Leider ist die Trägheit stärker als alles andere und Sofia hält beharrlich an der Linie fest, auf der sie in den beiden Weltkriegen bereits schreckliche Niederlagen erlitten haben. Sie waren auf der falschen Seite, nur um Mazedonien und die Mazedonier anzueignen. Die schlechte Politik hat ihnen großen Schaden zugefügt. Es ist offensichtlich, dass es sich um Jahrhunderte von Schmerz/Ehrgeiz/Emotion handelt … für die es keine Heilung gibt. Gleiches gilt für Athen.

Sofia und Athen kennen alle historischen Fakten über Mazedonien und die Mazedonier sehr gut, obwohl sie beharrlich trompeten, dass keine existieren bzw existierten, dass uns jemand erfunden hat. Zum Beispiel wissen sie, dass William Gladstone (1809-1898), der prominenteste britische Politiker des 19. Jahrhunderts, der mehr als 15 Jahre Premierminister war und weitere 20 als Minister, über das Schicksal der Mazedonier besorgt war.

Vergessen wir nicht, dass dies eine Zeit war, in der Großbritannien eine große Weltmacht war, deren Wort, Haltung, Politik … schwer wog. In einem Brief vom 2. Januar 1897 an F.C. Hirst schrieb er – „… warum nicht Mazedonien der Mazedonier, Bulgarien der Bulgaren und Serbien der Serben“?

William Gladstone, 1897

Er erwähnte zuerst die Mazedonier, was auch etwas bedeutet! Da er wusste, dass eine solche Nation existiert, offensichtlich ohne Rücksprache mit Athen und Sofia. War Gladstone so etwas wie Baba Vangja und hatte er das Gefühl, dass die Komintern und Tito uns viele Jahre nach ihm „erfinden“ würden und er sah dies voraus? Nur bulgarische und griechische Politiker und Historiker können eine Antwort darauf geben.

Lügen und Manipulationen haben immer kurze Beine. Bulgariens dominante, fundamentale, historische, jahrhundertealte … und insgesamt unvernünftige Politik (genau wie die griechische auf ihre Weise) ist ein großer und beispielloser Anachronismus. Sie wollen sich zuerst selbst überzeugen, und dann andere, einschließlich uns, dass wir jetzt Mazedonier sind, aber bis zum Zweiten Weltkrieg waren wir „Bulgaren“! Unsere Wurzeln sind gemeinsam sagen sie! Was für ein Einfallsreichtum! Und was ist passiert? Plötzlich, nach dem Krieg, änderten die Menschen ihre nationalen Gefühle, ihre Sprache …!

Von „Bulgaren“ wurden wir Mazedonier! So hat Tito entschieden! Mit einem Zauberstab! Staunen und nicht glauben! Und unsere Großväter? Was waren sie, als sie uns sagten, sie seien Mazedonier und sonst nichts? Und vorher hatten sie (der serbische Besatzer) uns fast 40 Jahre lang belästigt und behauptet, wir seien „Serben“! Und was haben sie erreicht? Nichts!

Eine Nation zu ignorieren ist nicht nur unangemessen, sondern auch beschämend. Zumindest für das 21. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert war es möglicherweise ein Weg, eine Politik auf hoher Ebene zu verfolgen, um alles zu ergreifen, was man haben könnte.

Lassen Sie uns den Schluss draus ziehen. Niemand auf der Welt, geschweige denn das Land, sollte das geringste Dilemma haben, dass die offizielle bulgarische Politik darin besteht, dass keine Mazedonier existieren, ebenso keine mazedonische Sprache, Geschichte, Kultur, Tradition … Für sie ist dies alles – Bulgarisch! Wenn dies der Fall ist, muss klar sein, dass Bulgarien ein organisierter Staat ohne Improvisationen und ohne persönliche Meinungen, Ansichten, Positionen ist, aber zumindest was die Mazedonier betrifft – alles einstimmig und vollständig koordiniert ist. Dies ist seit mindestens anderthalb Jahrhunderten der Fall. Auf allen Ebenen. Von der Spitze des Landes bis zu den Pionieren verfolgen alle die oben erwähnte, zutiefst falsche, antihistorische und zivilisationsfeindliche Politik gegenüber Mazedonien.

Die oben genannten Tatsachen über die bulgarische Politik gegenüber Mazedonien, die unbestreitbar sind, sind eine ausreichende Warnung für uns, um die Vorsicht in allem, was mit diesem Nachbarn zu tun hat, zu maximieren. Dies bedeutet, dass wir bei jeder Bewegung, Handlung, Veranstaltung, Initiative, Leistung … ihre politische Doktrin gegenüber Mazedonien sehen müssen. Es muss uns klar sein, dass sie ständig mit aller Kraft und bei jeder Gelegenheit danach streben, dies zu bestätigen und zu verwirklichen.

Für die Griechen ist die Marke „Macedonia“ jedoch mit den Derivaten „Macedonian“ umstritten. Grundsätzlich leugnen sie nicht, dass wir eine separate Nation sind, nur unter der Bedingung, dass wir keine Mazedonier sind! Wenn wir Slawen, Berziten … Uiguren … oder sonstwas wären, gäbe es keine Probleme für sie, selbst wenn der Name des Landes der gleiche wäre wie jetzt. Dies bedeutet, dass ihre Position, wenn auch nur geringfügig, weniger schlecht ist als die der bulgarischen, aber das Ergebnis ist das gleiche!

Beide ignorieren, blockieren, konditionieren, erpressen uns … um einige ihrer eigenen politischen Ziele zu erreichen. Und vor allem: Wenn wir nie Nein sagen, werden sie lange Zeit nicht akzeptieren, dass wir Mazedonier sind! Aber wir können nichts anderes sein!

Sofia und Athen dramatisieren das Problem, weil sie gerade die letzte Chance erhalten, aus ihrem Mittelalter Kapital zu schlagen. Tatsache ist, dass ihre historischen Syndrome nur vor dem Beitritt zur NATO und zur EU aufgewertet werden können. Sobald wir in sie eintreten, auch mit dem Hinweis, oder solche Ambitionen aufgeben – ist die Geschichte vorbei. Bulgarien und Griechenland bleiben mit leeren Händen. Niemand wird unseren Mazedonismus konditionieren können. Deshalb hat Sofia jetzt begonnen, ihre „scharfen Zähne“ maximal zu zeigen!

(Anmerkung – Aktueller Beitrag von Mai 2020: Mazedonische Sprache gerät von EU und dessen Mitglieder unter Beschuss)

Bisher haben sie Griechenland taktvoll ihre Interessen „verteidigen“ lassen. Jetzt haben sie die Karten geöffnet und haben keine Bedenken, das Unmögliche zu beweisen und das Unerreichbare zu erreichen … Die Komplementarität der Politik und Interessen zwischen Athen und Sofia gegenüber Mazedonien ist hundertprozentig – es existieren keine Mazedonier! Was für ein Kompromiss hier möglich ist, urteilen Sie selbst.

In diesem ganzen Nonsens sind unsere wichtigsten Nachteile – a) dass wir vor der Tür stehen und in die Europäische Union eintreten wollen, sie sind drinnen und nutzen ihre Vorteile, genießen breite Unterstützung. Und b) sowohl in Athen als auch in Sofia hat den höchsten staatlichen Konsens in Bezug auf illegitime Bestrebungen gegenüber Mazedonien.

Anders als bei den strategischsten Fragen gibt es in unserem Land dagegen eine völlige Kakophonie: Eine Position wird von der Regierung, eine andere von der Opposition, eine dritte von den albanischen Parteien vertreten … und jeder verfolgt seine eigene Politik, auch nach außen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von „freien Experten“ und „Journalisten“, von denen die meisten wahrscheinlich von außen gut bezahlt werden, um gegen die Grundinteressen ihres eigenen Volkes zu arbeiten.

Egal welcher Weg – wir sind unterwegs! Wir müssen in die Offensive gehen und die Bulgaren und Griechen ständig und überall mit der krönenden Tatsache „bombardieren“, dass die 200-jährige Geschichte der Mazedonischen Frage alles über die jahrhundertealte Existenz der Mazedonier erklärt.

Postkarte mit bulgarischer Fälschung

Es muss ihnen offen und entschlossen klar gemacht werden, dass ihre Politik der Verleugnung sinnlos und lächerlich wird. Durch dieses Argument sollte man auf Verständnis und Unterstützung in Washington, Brüssel, Berlin, London, Paris … in Moskau, in Peking … bestehen.

In den internationalen Beziehungen kommt es häufig vor, dass Länder in bestimmten Situationen versuchen, ihr Bestes zu geben, ohne auf Legalität, Moral, Grundsätze zu achten. So behandeln Bulgarien und Griechenland Mazedonien. Normalerweise ignorieren wir diese ungeschriebene Regel, auch wenn die Legitimität nicht bestritten wird!

Wir verpassen die Chancen, die uns gegeben werden, was unverzeihlich ist. Wir streben danach, größere Katholiken als der Papst zu sein, so wie wir die größten Jugoslawen in der Föderation waren. Anders als die derzeitige bulgarische Haltung uns gegenüber waren wir 1999 völlig unnötig und strategisch zutiefst falsch – äußerst großzügig für sie. Dann haben wir unter dem direkten Diktat der Vereinigten Staaten (Strutt Talbot, stellvertretender Außenminister) die äußerst schädliche Erklärung der Freundschaft und Zusammenarbeit unterzeichnet, aus der hervorgeht, dass zwischen den beiden Ländern keine offenen Fragen bestehen.

Damit haben wir Bulgarien sowohl für die NATO als auch für die EU den Weg geebnet. Andernfalls hätte Brüssel darauf bestanden, Streitigkeiten mit unseren Nachbarn beizulegen, die für uns von wesentlicher Bedeutung sind. Ohne die Erklärung würde Bulgarien grünes Licht von Mazedonien brauchen, um beiden Organisationen beizutreten, und es müsste starke Flexibilität zeigen. Mit einer direkten und gut geplanten amerikanischen Intervention, nicht zufällig zum direkten Nachteil Mazedoniens, bekam Sofia jedoch alles – auf einen Teller. Ohne um naive und unangemessene Zugeständnisse zu bitten, haben wir ihnen bestätigt, dass zwischen den beiden Ländern nichts umstritten ist. Unsere größere Verantwortungslosigkeit ist kaum vorstellbar.

Jetzt sind es ihre fünf Minuten und sie sind nicht wie wir: Sie wissen, wie man sie benutzt. So ist es in der Politik. Die Tatsache, dass wir es nicht mögen und dass wir keinen Sinn für den Moment haben, ist nur unser Problem. Es ist ein Mangel an Staatlichkeit und Führung. Der Grund dafür ist, dass wir auch nach fast einem Vierteljahrhundert voller Unabhängigkeit noch keine grundlegende nationale und staatliche Strategie haben, die die grundlegenden Postulate definiert, die niemand in Frage stellen sollte. Es ist nicht leicht zu erreichen, aber es ist möglich und sehr notwendig.

Geschrieben von Risto Nikovski/2014, übersetzt von Makedonien.mk

Über Risto Nikovski

Risto Nikovski (geboren am 13. Mai 1942 in Resen) – ist Mazedonischer Diplomat, ehemaliger Botschafter und regelmäßiger Kolumnist in der Tagespresse in Mazedonien. Er ist bekannt für seine Ansichten und öffentlichen Auftritte zum s.g. Namensstreit zur Erhaltung des Namens Mazedonien.

Er absolvierte die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften in Skopje (1971) und begann seine berufliche Laufbahn bei OHIS, wo er die nächsten 35 Jahre im diplomatischen Dienst verbrachte. Von 1971 bis Anfang 1992 arbeitete er im Sekretariat für auswärtige Angelegenheiten in Belgrad und anschließend bei der mazedonischen Diplomatie. Er diente in den jugoslawischen Botschaften in Peking (1972-1976), Havanna (1977-1981), Jakarta (1986-1988) und Kuala Lumpur (1988-1990). Als Mitglied jugoslawischer Delegationen hat er an zahlreichen internationalen Konferenzen in New York (UN), Wien, Havanna, Nairobi und Bali teilgenommen.

In der mazedonischen Diplomatie war er von 1992 bis 1993 Unterstaatssekretär des Außenministeriums, dann als diplomatischer Vertreter und dann als Botschafter im Vereinigten Königreich in London, von wo aus er auch Irland und Island (1993-1997) abdeckte, Tirana (1998-2002) als nicht ansässiger Botschafter und Moskau (2004-2006). Von 2002 bis 2003 war er Staatssekretär im Außenministerium. Er leitete mazedonische Delegationen nach China, Japan, Indonesien, Bulgarien, Österreich, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Spanien, der Ukraine, Albanien, Russland, der Slowakei und Ungarn.

Nach seiner Pensionierung im Jahr 2006 war er seit 2009 Mitglied des International Relations Council des Präsidenten der Republik Mazedonien, wo er 2011 nach einer Welle von Medien und öffentlichem Aufschrei zurücktrat, nachdem er die Arbeit der Vereinigten Staaten und Botschafter Philip Reeker in seiner Kolumne kritisiert hatte. Er unterstellte dem US Diplomat, dass er sich in die inneren Angelegenheiten Mazedoniens einmischt, weshalb er als Persona non grata deklariert werden sollte.

Er spricht Englisch, Spanisch, Russisch und Französisch.

Er veröffentlicht seine Meinungen regelmäßig in Kolumnen zu den aktuellen Ereignissen in Bezug auf Mazedonien. Er ist Autor der Bücher (Titel auf Deutsch übersetzt):

  • „Mazedonische Frage wieder auf dem Tisch“ (2012)
  • „Die Rolle der Vereinigten Staaten im mazedonischen Golgatha (1991 – 2013)“ (2013)
  • „Der Schlüssel zum Namen liegt in Washington, nicht in Athen“ (2015)