Gevgelija – Die Natur hat der Stadt alles gegeben

43
views
Gevgelija Mazedonien

Gevgelija, unsere südlichste Stadt in Mazedonien, wahrscheinlich zu Recht wird von den alten Spaßmachern gern die Floskel verwendet: Vom Bahnhof bis zur Grenze! Hierbei meinen diese natürlich die Eisenbahnlinie Skopje-Gevgelija-Thessaloniki (Baujahr 1873)  und natürlich die Nähe zum südlichen Nachbarn Griechenland, die nur 3 km entfernt sind.

Von Gevgelija liegt das Meer (Saloniki) nur 70 km entfernt. Die Hauptstadt des Landes -Skopje ist etwa hundertfünfzig Kilometer von Gevgelija entfernt- verbunden über eine moderne Autobahn. Die Stadt Gevgelija konnte von keiner besseren Position träumen: eine bedeutende Kreuzung für Reisende und Waren, die von Europa in den Nahen Osten und umgekehrt reisen.

Für die Europäer ist es ein europäisches Tor für alle, die gen Norden oder Süden streben.

Mit guter Arbeit und Begeisterung für Politik, Wirtschaft und Staatsbürgerschaft ist Gevgelija wahrscheinlich die Stadt Mazedoniens mit einer „sonnigen“ Perspektive, im wahrsten Sinne des Wortes.

Sie möchten Waren aus einer umweltfreundliche Produktion? -Hier liegt das Gevgelija-Valandovo-Tal mit 240 Sonnentagen und einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 14 Grad Celsius. Die Sonne wird sie wärmen und der Fluss Vardar wird dich abkühlen – er führt jeden Tag im Jahr Wasser. Und nicht nur der Vardar.

Dank der klimatischen Annehmlichkeiten in der Region um Gevgelija, können dort unter diesem mediterranen Klima mediterrane Früchte wie Feigen, Granatäpfel, Oliven, Mandarinen und Zitronen wachsen.

Perspektiven am südlichen Tor Europas: Eine Kombination aus Seen, Meer und Bergen

Kožuv Mazedonien Skigebiet

Sie suchen Sommertourismus, hier ist das Weiße Meer (Anmerkung: in Mazedonien nennt man das Ägäische Meer das Weiße Meer), eine Autostunde entfernt über eine moderne Autobahn. Und warum sollten sie nicht in Gevgelija quartier beziehen und sich an der Ägäis sonnen? Viel billiger und viel ruhiger.

Wenn Sie Wintertourismus möchten, finden Sie hier den Berg Kožuv mit dem gleichnamigen Skigebiet. Die Skigebiete dieses Zentrums erstrecken sich in zwei natürliche Amphitheater namens Markovo Lake und Porta. Jedes Amphitheater hat 600 Hektar mit einer Gesamtfläche von etwa 1200 Hektar. Beide Amphitheater erstrecken sich nach Norden, wodurch die Schneedecke länger erhalten bleibt.

Der Weg, nicht Straße,  zum Kožuv Ski Center, ist noch das einzige Hindernis für eine rasante Entwicklung des Wintertourismus. Dort befindet sich die Touristenattraktion „Smrdliva Voda“ (=stinkendes Wasser) auf einer Höhe von 850 Metern und nur 24 Kilometer von der Stadt Gevgelija entfernt. Der Ort ist bekannt für sein Mineralwasser und seine Heilwirkung bei Magen- und Nierenerkrankungen. In den Waldgebieten gibt es mehr als 400 Villen und ein Hotel für Gäste sowie eine schöne alte Kirche auf einem Felsen.

Auf dem Weg zu Smrdliva Voda und zum Kožuv Ski Center wird derzeit am Konjska Fluss ein riesiger Damm gebaut. In nicht allzu ferner Zeit wird sich all diese Schönheit, die hohen Hügel – als ob Sie unter den Alpen wären – im Wasserspiegel widerspiegeln. All diese Ferienhäuser erhalten bald ein Seeufer und Gevgelija einen See vor dem Meer, oder dahinter – je nach Sichtweise. Eine Kombination aus See, Meer und Berg. Besser geht es kaum!

Gevgelija – Das Mazedonisches Las Vegas

Gevgelija Mazedonien, Hotel Casino Flamingo

Der Vorteil von Gevgelija ist zudem, dass es den Tourismus für alle Altersgruppen und für jeden Geldbeutel entwickelt. Es gibt mehrere Hotels und Casinos an der Grenze sowie in der Stadt. Die der Stadt zu Recht den Beinamen „Mazedonisches Las Vegas“ verliehen haben. Es gibt mehrere Casinos in der Nähe, darunter eines der besten auf dem Balkan – das Hotel Casino Flamingo. Gevgelija erhält bald ein weiteres großartiges Casino-Hotel, Sheraton (Princess), das um ein Vielfaches größer sein wird als das Flamingo.

Die Bewohner von Gevgelija werden Ihnen sagen, wenn sie scherzen wollen, dass sie Kapazitäten für Alt und Jung, für Kranke und Gesunde, für Reiche und für Arme haben. Sie haben recht. Neben dem kalten Vardar haben sie warmes Mineralwasser – sogar für den Export. Die einzige Frage ist – warum all diese Vorteile, all die Möglichkeiten, all die Schönheiten, die wir besitzen – wir nicht verstehen, um diese zu nutzen?

Nur 4 Kilometer von Gevgelija entfernt, unter Pinienwäldern und Pappeln aus der Mitte des Jahrhunderts sowie neu gepflanzten Palmen, befinden sich die berühmten, aber schlecht genutzten Negor-Spas, ein seit Jahrhunderten bekanntes und genutztes Touristenerholungszentrum, das hauptsächlich im ehemaligen jugoslawischen Staat betrieben wurde.

Gevgelija Mazedonien, Hotel Casino Flamingo

Nicht so sehr das Geld ist Schuld, als die Urbanisten und Politiker!?

Der Vorteil ist das heilende Mineralwasser. Jüngste Studien und Erfahrungen bestätigen, dass das Mineralwasser zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen, Unfruchtbarkeit, Magen-Darm- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Entzündungen und anderen Erkrankungen des peripheren Systems sowie der Haut geeignet ist.

Die Bäder sind von Wäldern umgeben und es besteht die Möglichkeit zum sogenannten Sporttourismus, zur Vorbereitung von Sportmannschaften aus dem In- und Ausland, auch im Winter aufgrund des milden Klimas, und der Komplex verfügt auch über einen Standard Fußball Rasenplatz, der in ausgezeichnetem Zustand gehalten wird.

Der Negorski Spa-Komplex verfügt über genau 274 Betten oder 134 Zimmer in drei Hotels. Es gibt 10 Apartments in einem und ein Bad mit heißem Mineralwasser. Es gibt zwei Restaurants, eines mit einem riesigen Sommergarten unter den hundert Bäumen. Es gibt zwei Schwimmbäder – heiß und kalt, Physiotherapieeinheiten, 24-Stunden-medizinische Versorgung, etc etc…

Die drei Hotels wurden von 2016 bis 2019 in Doppelbetten-Zimmern umgebaut, die den modernen Bedürfnissen der Gäste voll und ganz entsprechen. Eines von ihnen – Bozhur – wurde fast vollständig von polnischen Grenzschutzbeamten besetzt, die gekommen sind, um den Mazedoniern zu helfen. Sie sind Sicherheitsbehörden bei der Sicherung der südlichen Grenze vor illegalen Übergängen, seit der Migranten-Krise im Jahr 2016 sind ausländische Grenzer in Mazedonien im Einsatz.

Abgesehen von ihnen kommen gelegentlich Gäste aus Griechenland und natürlich aus unserem Land, hauptsächlich Rentner und Menschen, die zur Reha und Genesung kommen. Sie kommen auch über die Krankenkasse, oder mit Empfehlungen der Rentnerorganisationen. Während des ganzen Jahres gibt es 10 Prozent Rabatt für sie und 20 Prozent Rabatt in der Hauptsaison.

Wanderwege wurden mit Naturstein bedeckt, Blumengassen wurden arrangiert und der Komplex bietet landschaftlich gestaltete Gehwege und Pfade – so viel Ihre Seele will.

Der Eindruck ist jedoch, dass der Komplex nicht ausreichend genutzt wird, außer an den Wochenenden, an denen Bummler und Genießer, hauptsächlich aus Skopje und anderen Städten, den Komplex überschwemmen. Kennen die Leute den Komplex nicht, oder wollen sie ihn gar nicht besuchen?

Negorska banja

Der Komplex war bis 2006 ein Staatseigentum, und seitdem wurden mit der Privatisierung der Bäder in Strumica und Katlanovo die Negorski-Spas von einer Firma aus Skopje privatisiert, genauer gesagt von einem aus Gevgelija, Trifun Kostovski.

Ile Sulev erwarb das Hotelwissen an der Fakultät für Gastgewerbe und Tourismus in Ohrid. Natürlich lernte er an den Ohrid Hotels. Er überträgt jetzt sein Wissen von dort an die Negorski Spas, wo er seit 1985 ununterbrochen ist. Er hält Kontakt zu den Ohridern, erinnert sich an die Legenden der Fakultät (Mile Kurajski, Josif von Trbusnica…). Einige besuchen ihn heute sogar, davon sogar einige regelmäßig aus Ohrid.

Ile sagt, er sei sowohl mit der Arbeit als auch mit der Anwesenheit und dem Lob der Gäste zufrieden. Aber er weiß, was ‚hoher Tourismus‘ bedeutet. Vermisst wird, sagt er, ein Pool im Außenbereich – sowohl für Rehabilitierende als auch für Gesunde. Volle Gesundheitsgäste, aber auch volle Taschen! Und wieder dreht sich das Gespräch um die Notwendigkeit einer vollständigen Überholung der beiden Innenpools in einem perfekten Spa-Center und insbesondere um die Notwendigkeit eines Außenpools mit allen anderen Sultanaten.

QUELLE: Makedonien.mk