Der Westen forciert den ‚kulturellen Völkermord‘ an Mazedonien und Mazedonier

17
views
Mazedonier

Stattdessen könnte der Westen die erzwungene Namens- und Identitätsänderung Mazedoniens und an den Mazedoniern verhindern. Ja, die von Griechenland initiierte und vom Westen vollendete. Sie sehen, die USA, die EU und andere westliche Länder haben den Namen der Republik Mazedonien gewaltsam in „Nordmazedonien“ geändert, die Identität der Mazedonier in „Nordmazedonisch“ geändert und die Revision der mazedonischen Geschichte erzwungen – einschließlich der Neufassung von Lehrbüchern und Lehrplänen – Alles im Namen der Beschwichtigung Griechenlands.

Die geschichtlichen Veränderungen müssen sogar von Griechenland „gebilligt“ werden, einem Land, das öffentlich die Ausrottung der Mazedonier feiert. Dies alles steht im Einklang mit dem vom Westen gefeierten antimazedonischen „Prespa-Abkommen“.

Den mazedonischen Schülern wird nicht mehr beigebracht, dass mazedonische Helden mazedonisch sind. Ihnen wird gesagt, dass sie „Bulgaren“ sind. Ihnen wird beigebracht, dass die alten Mazedonier „Griechen“ waren. Beide Begriffe sind auf tragische Weise lächerlich. Es ist ihnen nicht gestattet zu lehren, dass das gesamte Gebiet Mazedoniens 1913 unter Serbien, Bulgarien, Griechenland und später auf Albanien aufgeteilt wurde und dass jedes Land Kampagnen ethnischer Säuberungen gegen die indigene mazedonische Bevölkerung durchführte. Der Name Mazedonien wurde abgelehnt und brutal unterdrückt. Insbesondere Griechenland hat seine Verwendung verboten und erst vor kurzem behauptet, der mazedonische Name gehöre ihnen.

Aber warum? Die griechischen Führer haben zugegeben, dass der schockierende Propagandaschalter umgelegt wurde, um die Massenverfolgung der mazedonischen Minderheit auf dem Territorium Griechenlands zu leugnen (Siehe: Mitsotakis: Mein Vater warnte vor der Gefahr einer Mazedonischen Minderheit in Nordgriechenland). Die Idee ist folgende, dass wenn der Unterdrücker den Namen des Unterdrückten besitzt, möglicherweise keine Unterdrückung auftreten kann. Und der Westen folgt blindlings mit.

Warum ist der Westen so interessiert daran, den kulturellen Völkermord an den Mazedoniern in Griechenland zu unterstützen? Griechenland hatte sich geschworen, das Veto gegen die NATO-Mitgliedschaft Mazedoniens fortzusetzen, bis es seinen Namen änderte. Der Westen hat den Imperialismus durch die NATO und den kulturellen Völkermord durch Griechenland gewählt – alles auf Kosten einer ganzen ethnischen Gruppe – der Mazedonier.

Sehen Sie sich dieses Video (siehe unten) des jährlichen mazedonischen Ilinden-Festivals in Ovcharani, Ägäis-Mazedonien (dem von Griechenland annektierten Teil Mazedoniens) an, bei dem sich jedes Jahr Tausende Mazedonier versammeln, um ihr mazedonisches Erbe und ihre Geschichte zu feiern. Nach Artikel 7 Absatz 2 des illegalen „Prespa-Abkommens“ dürfen diese Mazedonier jedoch nicht existieren, da die Begriffe „Mazedonien“ und „Mazedonier“ an Griechenland übergeben wurden. Mazedonier haben über ein Jahrhundert der Verfolgung durch Griechenland durchgemacht, nur weil sie Mazedonier waren, und dürfen sich nach griechischem Recht nicht als solche ausweisen. Jetzt hat das vom Westen unterstützte „Prespa-Abkommen“ den antimazedonischen Rassismus in Griechenland bestätigt.

Darüber hinaus ignoriert der Westen die entsetzliche Ironie, dass Griechenland, als es das Ägäische Mazedonien annektierte, die Namen der mazedonischen Bevölkerung, Dörfer und Städte in Griechische änderte. Wäre Mazedonien jedoch „immer griechisch“, wären diese Namen bereits griechisch gewesen. Darüber hinaus befand sich vor 1913 ganz Mazedonien 500 Jahre lang unter brutaler türkischer Besatzung, doch blieben alle mazedonischen Namen mazedonisch.

Dennoch hat der Westen das Argument akzeptiert, dass der Anspruch Griechenlands auf Mazedonien „alt“ ist, während der Anspruch Mazedoniens auf Mazedonien „neu“ sei. Sie akzeptierten die Auseinandersetzung Griechenlands mit dem kulturellen Völkermord als „diplomatischen Streit“. Die rücksichtslose westliche Heuchelei ist wieder zu sehen.

Ich frage Sie, was wäre, wenn dies Ihrer ethnischen Gruppe passiert wäre? Im Gegensatz zu Mazedoniern müssten Sie nicht um Unterstützung vom Westen bitten, da Sie diese bereits hätten. Eigentlich würde Ihnen das nicht passieren. Ihre ethnische Identität würde Ihnen nicht entzogen und Ihren Unterdrückern übergeben. Die Mazedonier hingegen leben das Surreale, in dem die angeblichen Verteidiger der Menschenrechte, der Westen, unsere Unterdrücker bei unserem Untergang unterstützen.

So hier sind wir. Wir haben unsere Existenz erklärt. Leider mussten wir es rechtfertigen. Wir haben vergeblich um Unterstützung gebeten und sind an dem unvorstellbaren Punkt angelangt, an dem die Ausrottung unserer ethnischen Gruppe gefeiert wird. Wir dürfen nicht so sein, wie wir sind, und uns bei unserem eigenen Namen nennen. Jetzt fordern die Mazedonier Ihre Unterstützung, um die Änderung des antimazedonischen Namens und der Identität zu beenden. Ohne dies unterstützen Sie Rassismus und kulturellen Völkermord.

Von Bill Nicholov, Präsident der Internationalen Makedonischen Menschenrechtsbewegung MHRMI (Macedonian Human Rights Movement International) erschienen auf Globalresearch.ca.